Kurzarbeit wegen Corona

Finanzielle Einbußen für Fahrer

Recht aktuell Kurzarbeit FF 6/2020. Foto: Jan Bergrath 3 Bilder

Die Coronakrise hat auch die deutsche Transportwirtschaft teils fest im Griff. Lkw bleiben stehen, die Fahrer sind in Kurzarbeit.

Kurzarbeit ist eine Maßnahme der Bundesagentur für Arbeit, um zu verhindern, dass auch Fahrer entlassen werden müssen. Sie wird vom Arbeitgeber beantragt, der Fahrer muss ihr zustimmen. Das Kurzarbeitergeld beträgt derzeit 60 Prozent vom Nettoarbeitsentgelt für Alleinstehende, 67 Prozent für Fahrer mit auf der Lohnsteuerkarte eingetragenen Kindern.

Es berechnet sich ohne den Arbeitsausfall auf das Entgelt, das der Fahrer im Anspruchszeitraum (Kalendermonat) erzielt hätte, einschließlich der vermögenswirksamen Leistungen, Anwesenheitsprämien, Leistungs- und Erschwerniszulagen, Zuschläge für Sonntags-, Feiertags- und Nachtarbeit, soweit sie steuer- und beitragspflichtig sind. "Nicht dazu zählen allerdings die Nettospesen von aktuell 14 oder 28 Euro", sagt Rechtsanwalt Harry Binhammer. "Für viele Fahrer ist das ein erheblicher Verlust von 600 bis 700 Euro im Monat." Stunden, die als Ausgleich laut Paragraf 21a Arbeitszeitgesetz angefallen sind, müssen erst als Freizeitausgleich genommen werden.

Auch Urlaub, der noch nicht verplant ist – was aufgrund mangelnder Urlaubsmöglichkeiten ein neues Problem darstellt –, muss vom Fahrer zuerst genommen werden. In diesem Fall natürlich zum Bruttolohn, den er üblicherweise in der Urlaubszeit bekommt. Neu ist: "Bei Aufnahme einer Nebenbeschäftigung in einem systemrelevanten Bereich bleibt das Nebeneinkommen in der Zeit vom 1. April bis 31. Oktober 2020 anrechnungsfrei, soweit das Entgelt aus dem Nebeneinkommen mit dem verbliebenen Istentgelt das Sollentgelt nicht übersteigt", sagt Binhammer. "Lkw-Fahrer zählen zu den systemrelevanten Berufen."

Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Fernfahrer 06 2020 Titel
FERNFAHRER 06 / 2020
2. Mai 2020
Unsere Experten
Harry Binhammer, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Harry Binhammer Fachanwalt für Arbeitsrecht
Götz Bopp, unser Experte für Sozialvorschriften im Straßenverkehr (Lenk- und Ruhezeiten) Götz Bopp Sozialvorschriften und Güterverkehr
Aktuelle Fragen Digitacho: Bereitschaft trotz Ladezeit Chef droht mit Abmahnung, wenn wir den Fahrtenschreiber beim Abladen nicht auf Bereitschaft stellen. Überstundenausgleich Steht mir ein Ausgleich für Überstunden zu? Verbandskasten Muss der Verbandskasten gültig sein?
FERNFAHRER Reporter App
Element Teaser Reporter App Die Foto-Community für Fahrer und Lkw-Fans

Jetzt App für iOS oder Android herunterladen!

Betriebsstoffliste 2020
Element_Teaser_BL_2020 Mehr als 2.500 Produkteinträge

Immer auf dem neuesten Stand: Die DEKRA Betriebsstoffliste 2020

Kostenloser Newsletter
eurotransport Newslettertitel Jetzt auswählen und profitieren

Maßgeschneidert: Die neuen Themen-Newsletter für Transportprofis.

eurotransport.de Shop
Web Shop Content Teaser Der Shop für die, die es bringen.

Zeitschriften, Bücher, Lkw-Modelle, Merchandising und mehr.