Marken
Themen
Artikel
Häufige Fragen
Videos
Who is Who
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Künstliche Intelligenz

Das Automobil in der Vorreiterrolle

rinspeed, snap, studie Foto: Felix Kästle

Aus Science-Fiction wird Alltag. Künstliche Intelligenz ist auf dem Weg in den Massenmarkt. Allerdings nehmen die Vorreiterrolle nicht wie oft vorhergesagt irgendwelche Roboter ein. Diese Aufgabe wird stattdessen dem Automobil zuteil. Kompakte Supercomputer wie ZFs ProAI machen es möglich.

08.03.2018 Markus Bauer

Die Zeiten, in denen sich Unternehmen aus dem Automotive-Bereich nur darauf konzentriert haben, Systeme zu entwickeln, die den Fahrer unterstützen, sind vorbei. Der nächste Schritt zielt darauf ab, das Steuer gleich selbst zu übernehmen. Schon seit den 1990er-Jahren feiert die Industrie in diesem Gebiet Achtungserfolge. Während der Mensch diese Aufgaben aber nur mit der kompakten Sensorik und Rechenmaschine in seinem Kopf erledigt, braucht die Elektronik bisher ungleich mehr Raum im Fahrzeug. Dank der engen Zusammenarbeit mit Chipherstellern findet aber aktuell ein Umbruch statt hin zu deutlich kompakteren Systemen.

rinspeed, snap, studie Foto: Markus Bauer
ZF Car eWallet: Eine andere Form von künstlicher Intelligenz nutzt die Blockchain-Technologie.

Virtuelles Portemonnaie "Car eWallet" von ZF

ZF setzt bei seinem Elektronenhirn ZF ProAI auf den Spezialisten Nvidia. Der breiten Masse mag das Unternehmen vor allem wegen der Grafikkarte aus dem heimischen PC bekannt sein. In ZF ProAI kommt allerdings weit mehr zum Zuge. Bereits 2017 hat ZF den kompakten Computer auf der CES in Las Vegas vorgestellt. Diese erste Generation bietet Platz für ein Chipmodul und genügt schon, um beispielsweise Autos autonom parken zu lassen oder dem Fahrzeug ein virtuelles Portemonnaie namens Car eWallet an die Hand zu geben, und ist mittlerweile serienreif. 2018 zeigt ZF bereits die dritte Generation der KI-fähigen Steuerbox. Sie bietet Platz für bis zu drei Chipmodule und unterstützt den neuesten Nvidia-Chipsatz namens Xavier sowie den älteren Parker. Xavier ist mit einer Acht-Kern-CPU-Architektur ausgerüstet und vereint laut ZF sieben Milliarden Transistoren. Damit sind bis zu 30 Billionen Rechenoperationen pro Sekunde möglich. Gleichzeitig genehmigt sich das Modul nur 30 Watt, ist also bestens für den mobilen Einsatz geeignet.

Kompletten Inhalt freischalten ...
Kostenlos für unsere Digital-Abonnenten
rinspeed, snap, studie

Melden Sie sich an und prüfen Sie, ob Ihre Abonummer in Ihrem Profil hinterlegt ist. Wenn Sie Abonnent sind, aber noch kein Profil haben, können Sie sich hier registrieren. Weitere Informationen zu Registrierung und Anmeldung finden Sie hier.

Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
FF 03 2018 Titel
Heft 03 / 2018 3. Februar 2018 Heftinhalt anzeigen Jetzt kaufen
Unsere Experten
Carsten Nallinger Carsten Nallinger Lkw-Navigation
Kostenloser Newsletter
eurotransport.de Webshop
WhatsApp-Newsletter