Schließen

Kravag-Umfrage zu Assistenzsystemen Lkw-Fahrer schätzen Sicherheit

Beim MAN EBA2 arbeiten ein Radarsensor und eine Kamera zusammen. Das hilft nicht nur, ein Hindernis auf der Fahrbahn besser zu erkennen, es verringert auch mögliche Fehlermeldungen. Foto: Thomas Küppers

Menschliche Fehler sind Unfallursache Nummer eins. Fahrassistenzsysteme schaffen Abhilfe, das zeigt eine Kravag-Umfrage.

Fahrerinnen und Fahrer schätzen den Nutzen von Assistenzsystemen. Fast durchgehend nutzen sie den Notbremsassistent mit 94,3 Prozent und der Spurhalteassistent mit 92,9 Prozent. Das Abstandsregeltempomat liegt mit 88,7 knapp dahinter. Mit 57 Prozent fällt der Abbiegeassistent in Bezug auf die Nutzung geringer aus. Er ist allerdings im Verhältnis noch deutlich weniger verbaut. Dies sind die Ergebnisse einer Studie des Versicherers Kravag im Rahmen einer Studie der FH Westküste um den Einsatz von Lkw-Assistenzsystemen. 240 Berufskraftfahrerinnen und Berufskraftfahrer im Güterverkehr haben abgestimmt, wie hilfreich sie die digitale Unterstützung empfinden.

Großer Nutzen beim Thema Sicherheit

Nahezu einheitlich erachten Fahrer die Assistenzsysteme bei der Unfallvermeidung und der passiven Sicherheit als sehr hilfreich. Im Thema Sicherheit sehen Fahrer den größten Vorteil. Im Gegensatz dazu sehen sie die Fragen der Nützlichkeit und Arbeitserleichterung kritischer. Im Verhältnis gaben „nur“ dreivierteil aller Fahrer an, dass häufiges Nutzen die Arbeitsleistung verbessert, dies sich aber nicht so deutlich auswirkt, wie das beim Thema Sicherheit der Fall ist. Aufschlussreich ist allerdings, dass mehr als ein dreiviertel aller Nutzer angegeben, dass die Assistenzsysteme ohne größere Probleme funktionieren.

Freiwilligkeit statt gesetzlicher Verpflichtung

Eine weitergehende gesetzliche Verpflichtung für Assistenzsysteme wünschen sich die Befragten nicht - das geht ganz deutlich aus der Studie hervor. „Die Fahrer wollen immer noch Herr in der Kabine sein und sich nicht 100 Prozent allein auf die Technik verlassen.“, betont Prof. Tim Gruchmann von der FH Westküste. Lieber wollen Fahrer frei darüber entscheiden, ob und welche Assistenten benutzt werden. Gleichzeitig geben die meisten Fahrer an, dass sie Assistenzsysteme ihrerseits so gut wie nie deaktivieren.

Potenzial bei Lkw-Assistenten noch nicht ausgeschöpft

Unterm Strich sehen Fahrer die Assistenz-Systeme größtenteils als förderlich und nützlich an. Allerdings erkennen sie im Umgang mit Sicherheitssystemen noch Verbesserungsbedarf. Sie würden es beispielsweise begrüßen, wenn Unternehmen eine zusätzliche Eingewöhnungsphase gewähren. Diese könnte es Fahrern ermöglichen, sich besser mit dem System vertraut zu machen, damit ihre Nutzung noch attraktiver wird.

Lesen Sie auch Bilanz des Grauens 70 tote Fahrer durch Stau-Unfälle
Unsere Experten
Harry Binhammer, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Harry Binhammer Fachanwalt für Arbeitsrecht
Experte für Flottenmanagement und angewandte Mobilitätsangebote Rolf Lübke Flottenmanagement und Mobilitätsangebote
Aktuelle Fragen Bullenfänger illegal? Sind Bullenfänger in Deutschland erlaubt? Arbeitszeit: Anfahrt zum Stellplatz Ist die Anfahrt zum Lkw-Stellplatz Arbeitszeit? Digitacho (Nachrüstpflicht) Gibt es eine Digitaltacho-Nachrüstpflicht für alte Lkw?
Betriebsstoffliste 2022
Betriebsstoffliste 2022 Mehr als 2.500 Produkteinträge

Immer auf dem neuesten Stand: Die DEKRA Betriebsstoffliste 2022

Kostenloser Newsletter
eurotransport Newslettertitel Jetzt auswählen und profitieren

Maßgeschneidert: Die neuen Themen-Newsletter für Transportprofis.

Who is Who
Who is Who Nutzfahrzeuge 2019 WHO IS WHO Nutzfahrzeuge

Alle Hersteller, Zulieferer und Dienstleister für Nutzfahrzeugflotten.

eurotransport.de Shop
Web Shop Content Teaser Der Shop für die, die es bringen.

Zeitschriften, Bücher, Lkw-Modelle, Merchandising und mehr.