Schließen

Kraftfahrer soll Mangelberuf werden

Drittstaaten-Fahrern Zugang erleichtern

Foto: Johannes Roller

Landesverbände fordern mit Verkehrsminister einfacheren Zugang zum Lkw-Führerschein für Drittland-Fahrer und Anerkennung als Mangelberuf.

Um Fahrern aus Drittstaaten, beispielsweise Serbien, den Zugang zum deutschen Arbeitsmarkt zu erleichtern, fordern Vertreter des Verbandes des Verkehrsgewerbes Rheinland (VDV Rheinland) und des Verbandes des Verkehrsgewerbes Rheinhessen-Pfalz (VVRP) nach einem Gespräch mit dem rheinland-pfälzischen Verkehrsminister Dr. Volker Wissing (FDP) dafür aus, die Prüfungen zur sogenannten beschleunigten Grundqualifikation und zur Grundqualifikation für andere Sprachen zu öffnen. Beide Prüfungen könnten laut einer gemeinsamen Mitteilung der beiden Verbände aktuell ausschließlich in deutscher Sprache abgelegt werden.

In Deutschland fehlen 50.000 Berufskraftfahrer

Das Verkehrsministerium sicherte weiterhin Unterstützung dahingehend zu, dass der Kraftfahrerberuf als Mangelberuf anerkannt werde. Damit würden Förderpraktiken für die Verkehrsbranche bei den Arbeitsagenturen und Jobcentern ausgebaut und zielgerichteter ausgestaltet.

Stolzer Fahrer neben seinem Fahrzeug Transport, Logistik, Werkstatt Neue Mitarbeiter mit eurotransport jobs

Minister Wissing ziehe nach Angaben der Verbände in Erwägung, bei der Verkehrsministerkonferenz im Herbst über eine Initiative des Landes Rheinland-Pfalz die Themen Führerscheinrecht und Führerscheinkosten auf die dortige Agenda zu setzen.

Bis 2027 fehlen 185.000 Fahrer IRU warnt vor akutem Fahrermangel

Die Geschäftsführer der beiden Verbände, Heiko Nagel und Guido Borning sagen: „Es kann nicht sein, dass der Zugang zum Beruf des Kraftfahrers in den letzten Jahren zunehmend erschwert wurde, indem ein sehr restriktives Führerscheinrecht aufgebaut wurde und sich die Kosten für den Lkw- und Bus-Führerscheinerwerb mit aktuell mindestens 8.000 Euro in einen Bereich entwickelt haben, der mehr als das Doppelte dessen beträgt, was beispielsweise ein Führerschein in Österreich kostet, und wir andererseits allerorts händeringend Fahrpersonal benötigen, suchen und nicht finden.“ In den kommenden Wochen wollen die Verbandsvertreter aufgrund des Gesprächs Vorschläge und eine Themenliste erarbeiten und dem Minister ein Maßnahmenpaket vorschlagen. Verkehrsminister Wissing sagt: „Ein guter Anfang für einen offenen und ehrlichen Dialog. Wichtige Themen wurden besprochen. Ich freue mich auf die versprochen Fortsetzung.“

Die beiden Verbände befürchten aufgrund des Fahrermangels Engpässe in der gesamten Logistikbranche: „Der Fahrermangel hat gravierende Folgen für die gesamte deutsche Wirtschaft und Gesellschaft.“ Der rheinland-pfälzische Verkehrsminister Dr. Volker Wissing hatte die Vertreter der beiden Verbände des Verkehrsgewerbes Mitte April zu einem Austausch eingeladen.

Unsere Experten
Jan Bergrath, Experte für Fahrerthemen Jan Bergrath Journalist
Carsten Nallinger Carsten Nallinger Lkw-Navigation
Aktuelle Fragen Digitacho und Geschwindigkeit über 90 km/h Ab wann werden Geschwindigkeiten über 90 km/h aufgezeichnet? Digitacho: Lenkzeit und Bereitschaft Warum fängt meine Lenkzeit nach dem Abladen wieder bei null an? Warentransit Schweiz Gibt es für den Transitverkehr durch die Schweiz für bestimmte Waren Beschränkungen?
Leserwahl
WERKSTATT aktuell Leserwahl 19 WERKSTATT aktuell Leserwahl

Stimmen Sie ab und sichern Sie sich einen der attraktiven Preise. Teilnahmeschluss: 4. Juni 2019

Tire Fleet Day
The Tire Hier geht´s zur Anmeldung

Der Event für Hersteller, Händler und Flottenmanager

Kostenloser Newsletter
Newslettertitel Jetzt auswählen und profitieren

Maßgeschneidert: Die neuen Themen-Newsletter für Transportprofis.

Who is Who 2018
WiW Nutzfahrzeuge 2018 WHO IS WHO Nutzfahrzeuge

Alle Hersteller, Zulieferer und Dienstleister für Nutzfahrzeugflotten.

eurotransport.de Shop
Web Shop Content Teaser Der Shop für die, die es bringen.

Zeitschriften, Bücher, Lkw-Modelle, Merchandising und mehr.

WhatsApp-Newsletter
Whatsapp Logo Nachrichten direkt aufs Smartphone

eurotransport.de bietet jetzt einen kostenlosen WhatsApp-Newsletter.