Schließen

Kostenexplosion auf Energie Dieselpreise sind zum Haare raufen

Foto: Matthias Rathmann

Transport- und Busunternehmen fürchten um ihre Existenz. Die explodierenden Diesel- und Gaspreise seien eine fundamentale Belastung. Vier Verbände fordern sofortige Abhilfe durch Verkehrsminister Wissing.

Die Lage ist ernst – es hat den Anschein, als schraubten die Ölriesen ihre Spritpreise im Stundentakt nach oben. Durch die mittelständisch geprägte Transport- und Logistikwirtschaft geht ein Aufschrei – machen die Kraftstoffkosten in der Regel doch nach den Personalkosten den höchsten Block bei den Gesamtkosten aus und sind viele Unternehmen doch bereits geschwächt durch die Corona-Pandemie.

Der Bundesverband Güterkraftverkehr Logistik und Entsorgung (BGL) will am morgigen Donnerstag vor der Presse den Ernst der Lage schildern. Er sieht die Unternehmen in einem gravierenden Dilemma. „Bei den momentanen Kosten und Frachtpreisen fahren die Unternehmen sehenden Auges in die Insolvenz – sie müssten eigentlich aufhören zu fahren, um sich nicht insolvenzrechtlich strafbar zu machen. Anderseits müssen sie weiterfahren, weil sie ihre Verträge dazu zwingen.“ Ohne staatliche Unterstützung sei bald das vielzitierte „Ende der Fahnenstange“ erreicht. Der BGL hatte sich bereits in den vergangenen Tagen für verbilligten Gewerbediesel ausgesprochen.

"Fundamentale Belastung für deutschen Mittelstand"

Um den Verantwortlichen in der Politik die Augen für die Not der Branchenunternehmen zu öffnen, verschickte der BGL heute mit drei weiteren Branchenverbänden eine gemeinsame Verbändeerklärung. „Die Kraftstoffkosten für den Transport- und Logistiksektor aber auch für den Reisebusverkehr werden zu einem fundamentalen Belastungsfaktor für den deutschen Mittelstand und die deutsche Verkehrswirtschaft“, betonen der BGL und der Bundesverband Möbelspedition und Logistik (AMÖ), der Bundesverband Deutscher Omnibusunternehmer (BDO) und der Bundesverband Wirtschaft, Verkehr und Logistik (BWVL). Die Unternehmen der Transport-, Logistik- und Busbranche hätten mit massiven Preissteigerungen im Einkauf bei Diesel und Gas (LNG, CNG) in kürzester Zeit zu kämpfen. „Dies belastet nicht nur ihre Liquidität, sondern wird in vielen Fällen zur Existenzfrage“, warnen die Verbände.

Lesen Sie auch Zapfpistole in Hand im Hintergrund div. LKW Explodierende Spritpreise BGL fordert Gewerbediesel

Die vier Organisationen bezeichnen ihr Schreiben als einen Hilferuf an die Politik und fordern eine unverzügliche staatliche Intervention. Andernfalls könne die Logistikwirtschaft die Versorgungssicherheit nicht aufrechterhalten und die Busbrache besonders nicht den Reisebusverkehr. Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) müsse seine Verantwortung für den deutschen Mittelstand wahrnehmen und einen verbilligten Gewerbediesel einführen sowie einen Rettungsschirm für Flottenbetreiber aufspannen, die Gas-Lkw einsetzten.

Unsere Experten
Harry Binhammer, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Harry Binhammer Fachanwalt für Arbeitsrecht
Experte für Flottenmanagement und angewandte Mobilitätsangebote Rolf Lübke Flottenmanagement und Mobilitätsangebote
Aktuelle Fragen Bullenfänger illegal? Sind Bullenfänger in Deutschland erlaubt? Arbeitszeit: Anfahrt zum Stellplatz Ist die Anfahrt zum Lkw-Stellplatz Arbeitszeit? Digitacho (Nachrüstpflicht) Gibt es eine Digitaltacho-Nachrüstpflicht für alte Lkw?
Betriebsstoffliste 2022
Betriebsstoffliste 2022 Mehr als 2.500 Produkteinträge

Immer auf dem neuesten Stand: Die DEKRA Betriebsstoffliste 2022

Kostenloser Newsletter
eurotransport Newslettertitel Jetzt auswählen und profitieren

Maßgeschneidert: Die neuen Themen-Newsletter für Transportprofis.

Who is Who
Who is Who Nutzfahrzeuge 2019 WHO IS WHO Nutzfahrzeuge

Alle Hersteller, Zulieferer und Dienstleister für Nutzfahrzeugflotten.

eurotransport.de Shop
Web Shop Content Teaser Der Shop für die, die es bringen.

Zeitschriften, Bücher, Lkw-Modelle, Merchandising und mehr.