Schließen

Kein Gewinn für Same-Day-Delivery

Hermes beendet Liefery-Geschäft

Foto: Liefery

Hermes Deutschland beerdigt seine Tochter Liefery. Statt auf Same-Day-Delivery will man sich künftig mehr auf das Next-Day-Delivery-Geschäft konzentrieren.

Laut einer Mitteilung der Muttergesellschaft Hermes sollen „aus strategischen Erwägungen“ die Aktivitäten von Liefery zum 28. Februar 2021 eingestellt werden. Das kürzlich begonnene Weihnachtsgeschäft sei von der Entscheidung nicht betroffen.

Gegründet 2014, hatte sich Liefery zunächst auf den taggleichen letzte Meile-Service spezialisiert. Weil nach Angaben von Hermes „die seinerzeit gemeinhin für den Markt prognostizierte Entwicklung der taggleichen Lieferung…zu einem skalierbaren Geschäft hinter den Erwartungen zurückgeblieben ist“, erweiterte das Berliner Unternehmen sein Angebot um Services im Next-Day-Bereich.

Konsumenten wollen keine Mehrkosten zahlen

Laut einer Mitteilung mangelte es der vorhandenen Zahlungsbereitschaft der Konsumenten „für diese logistisch anspruchsvolle und kostenintensive Zustellart“. Zudem habe Liefery die Erfahrung gemacht, dass eine Transparenz entlang des Transportprozesses für Kunden wichtiger sei als die Liefergeschwindigkeit. Zuletzt habe Liefery daher im Bereich Next-Day-Delivery mit einem Schwerpunkt in der Zeitfensterzustellung agiert.

Hermes zieht mit Leistungsfähigkeit nach

Nach eigenen Angaben hat Hermes Germany zugleich mit der Investitionen in zusätzliche Standorte und Sortiertechnologie die eigene Leistungsfähigkeit in den vergangenen Jahren deutlich ausgebaut, so dass inzwischen bereits deutlich über 90 Prozent der B2C-Sendungen am Folgetag zugestellt werden.

„Nicht zuletzt vor dem Hintergrund der sich zunehmend angleichenden Produktportfolios haben wir uns dazu entschlossen, künftig fokussiert aus der Hermes Germany heraus am weiteren Marktwachstum zu partizipieren“, sagt Dennis Kollmann, Chief Sales Officer Hermes Germany in der Mitteilung.

Keine Frischelogistik mehr

Neben den Same-Day-Leistungen werde die Hermes Germany auch die Lieferung von Frischeprodukten nicht weiter fokussieren. In dem Segment hatte Liefery zwar in der Pandemie zugelegt, laut Hermes sind die Margen in diesem niedrigpreisigen Produktsegment jedoch so gering, dass eine Profitabilität für den Logistiker auch mittelfristig nicht gegeben sein werde.

Mit dem Aus für Liefery beenden die beiden CEOs und Gründer, Nils Fischer und Jan Onnenberg, ihre Tätigkeit in der Hermes Gruppe. Für die aktuell bis zu 170 Mitarbeiter werden demnach Anschlussbeschäftigungen innerhalb der Otto Group geprüft.

Unsere Experten
Jan Bergrath Jan Bergrath Journalist
Experte für Flottenmanagement und angewandte Mobilitätsangebote Rolf Lübke Flottenmanagement und Mobilitätsangebote
Aktuelle Fragen Arbeitszeit: Anfahrt zum Stellplatz Ist die Anfahrt zum Lkw-Stellplatz Arbeitszeit? Digitacho (Nachrüstpflicht) Gibt es eine Digitaltacho-Nachrüstpflicht für alte Lkw? Ziffer 95 und Überführungsfahrten Brauche ich die Ziffer 95 für Überführungsfahrten?
Betriebsstoffliste 2021
Element_Teaser_BL_2020 Mehr als 2.500 Produkteinträge

Immer auf dem neuesten Stand: Die DEKRA Betriebsstoffliste 2021

Kostenloser Newsletter
eurotransport Newslettertitel Jetzt auswählen und profitieren

Maßgeschneidert: Die neuen Themen-Newsletter für Transportprofis.

Who is Who
Who is Who Nutzfahrzeuge 2019 WHO IS WHO Nutzfahrzeuge

Alle Hersteller, Zulieferer und Dienstleister für Nutzfahrzeugflotten.

eurotransport.de Shop
Web Shop Content Teaser Der Shop für die, die es bringen.

Zeitschriften, Bücher, Lkw-Modelle, Merchandising und mehr.