Kärcher im Kombinierten Verkehr

CO2-Einsparungen mit Lkw Walter

Foto: Lkw Walter

Rumänien-Deutschland auf der Schiene: Kärcher spart im Jahr 710 Tonnen CO2 auf der Route Oradea-Stuttgart. Partner ist Lkw Walter.

Der Reinigungsspezialist Kärcher hat in Zusammenarbeit mit Lkw Walter einen Großteil seiner Zuliefertransporte von Rumänien nach Deutschland auf die Schiene verlagert. Durch die Bahnverbindung Oradea-Stuttgart würden jährlich 710 Tonnen CO2-Emissionen vermieden, teilte das Unternehmen mit. Lkw Walter hatte sein intermodales Netzwerk um die neue Strecke mit wöchentlich fünf Abfahrten erweitert. Pro Komplettladung und Strecke werden etwa 1.000 Straßenkilometer eingespart.

Gemeinsame Umweltziele von Kärcher und Lkw Walter

Die beiden Familienunternehmen arbeiten bereits seit mehr als 20 Jahren zusammen, die neue Zugverbindung soll gemeinsame Routen im Kombinierten Verkehr (KV) wie beispielsweise von Italien nach Skandinavien, Benelux und Frankreich ergänzen. Kärcher wurde für seine Anstrengungen im Umweltbereich in diesem Jahr bei der Verleihung des Deutschen Nachhaltigkeitspreises unter die drei nachhaltigsten Großunternehmen in Deutschland gewählt.

Lesen Sie auch Ungleiche Förderung der Verkehrsträger Kombiverkehr kritisiert Fehlentscheidungen

Lkw Walter sieht sich als Marktführer bei Komplettladungen im KV und bei umweltschonenden Transportlösungen als einen der führenden Anbieter in Europa. Im Vergleich zu reinen Straßentransporten würden im KV mit der Bahn die CO2-Emissionen um 55 Prozent, bei Short Sea Shipping sogar um 75 Prozent reduziert.

Unsere Experten
Jan Bergrath Jan Bergrath Journalist
Harry Binhammer, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Harry Binhammer Fachanwalt für Arbeitsrecht
Beliebte Artikel Monika Thielemann-Hald, Global Head of Automotive Logistics bei Hellmann Monika Thielemann-Hald kommt Hellmann holt Automotive-Chefin Zum Verwechseln ähnlich: Das Siegestor in München könnte man bei schnellem Hinsehen auch für das Brandenburger Tor in Berlin halten. City-Maut München stoppen LBS gegen Anti-Stau-Gebühr