Schließen

IRU-Manifest

Zukunft des Straßentransports

Continental blickt mit dem dynamischen eHorizon in die Zukunft. Foto: Continental, Fotolia/Rainer Claus; Montage: Monika Haug

Die Internationale Straßenverkehrsunion (IRU) hat ein Manifest veröffentlicht, das Empfehlungen zur Bewältigung der größten Herausforderungen des Straßentransports enthält. Ziel: weiteres Wachstum und Wohlstand der Branche.

Nach Angaben der Genfer Organisation zeige das Schriftstück Handlungsmöglichkeiten auf, um die größten Herausforderungen im Straßentransport anzugehen. Das Manifest stützt sich dabei auf die drei hauptsächlichen Bereiche Wohlstand, Menschen und Umwelt. Damit werde der Branche einen Rahmenplan für weitergehendes Wachstum und Wohlstand gegeben. Immerhin mache der Sektor 5,7 Prozent der weltweiten Beschäftigung aus; allein in Europa würden fünf Millionen Arbeitsplätze von der Branche abhängig sein, die einen Gesamtumsatz von 500 Milliarden Euro erziele.

Politische Unsicherheit größte Bedrohung

Allerdings sehe sich die Branche einer Vielzahl von Herausforderungen gegenüber, von geopolitischen Unruhen, dem Klimawandel und dem chronischen Fahrermangel über die Herausforderungen in Fragen der Digitalisierung und einem als schlecht empfundenes Arbeitsumfeld. Laut einem Bericht der IRU aus dem Jahr 2018 ist die politische Unsicherheit für 57 Prozent der Transportunternehmen die größte Bedrohung, mit der Branche zu tun hat.

„Unsere Aufgabe bei der IRU - und der Zweck unseres neuen Manifests - ist es, Regierungen, Behörden und Unternehmen auf globaler, nationaler und lokaler Ebene zusammenzubringen, um sicherzustellen, dass alle in der Branche eine Stimme haben und zum gegenseitigen Nutzen und Fortschritt zusammenarbeiten", sagt Umberto de Pretto, der Generalsekretär der IRU, zur Veröffentlichung des Manifests.

Die drei Pfeiler des Manifests sind Wohlstand, Mensch und Umwelt.

Wohlstand: Förderung einer besseren Mobilität und Logistik

Die Digitalisierung hat das Potenzial, den Straßenverkehr zu verändern, da neue Technologien wie Open Data und Mobilitätsdienstleistungen die Kosten senken und die Effizienz verbessern. Aber viele Branchenbereiche müssen sich demgemäß nach ändern. Die IRU fordert die Industrie auf, die Digitalisierung zu beschleunigen, sie ermutigt Transportunternehmen, papierlos zu arbeiten und fordert die internationalen Regierungen auf, den Einsatz von Frachtenbörsen und Systemen wie das digitale TIR an den Ländergrenzen zu steigern.

Die geopolitischen Unsicherheiten und Schwierigkeiten, die neuen Anbietern und Arbeitnehmern beim Eintritt in den Sektor entstehen, gefährden das Wachstum der Branche. Daher ermutigt die IRU die Regierungen, die Verkehrspolitik in gemeinsamer Zusammenarbeit zu überarbeiten, angemessene Regeln für die Anforderungen von Berufskraftfahrern festzulegen; und einen harmonisierten Rahmen für einen besseren Datenzugriff und eine bessere Governance zu definieren.

Menschen: Für die Gemeinschaft eintreten

In Europa ist derzeit etwa jede fünfte Fahrerposition unbesetzt, und die Anzahl der weiblichen und jüngeren Beschäftigten ist nach wie vor äußerst niedrig. Der Branche fehlt es an selbst der einfachsten Infrastruktur für Fahrer, wie sichere Lkw-Parkplätze.

Die IRU fordert die Länder daher auf, die Sicherheit der Fahrer zu verbessern und ein positiveres Image und ein besseres Arbeitsumfeld zu schaffen. Die IRU hat zusammen mit ihren Mitgliedern einen Fahrplan zur Bekämpfung des Fahrermangels erarbeitet, der eine verbesserte Finanzierung für sichere Parkflächen und Fahrerschulungen vorsieht, neben einem gesteuerten Übergang zu autonomen Fahrzeugen.

Umwelt: Aufbau einer nachhaltigeren Welt

Transportunternehmen machen bereits erhebliche Fortschritte bei der Nutzung nachhaltigerer Transportalternativen, um eine umweltfreundlichere Mobilität und Logistik voranzutreiben. Es ist aber noch ein langer Weg, bis auch der Schwerlastbereich alternative Kraftstoffe wie Erdgas oder synthetische Kraftstoffe sowie alternative Antriebsstranglösungen wie Elektro- und Wasserstoffbrennstoffzellentechnologie adaptiert.

Die IRU befürwortet Bemühungen, die Markteinführung von Fahrzeugen für größere Volumen zu beschleunigen und die Erforschung neuer Ansätze für den Zugang zu Nutzfahrzeugen in städtischen Gebieten zu fördern.

Unsere Experten
Jan Bergrath, Experte für Fahrerthemen Jan Bergrath Journalist
Carsten Nallinger Carsten Nallinger Lkw-Navigation
Aktuelle Fragen Schuhpflicht Als Berufskraftfahrer barfuß am Steuer - erlaubt oder nicht? Fahrerkarte (falsche Daten nach Auswurf) Meine Fahrerkarte zeigt nach dem Auswurf während der Fahrt falsche Werte an. Was tun? Überstundenausgleich Steht mir ein Ausgleich für Überstunden zu?
trans aktuell-Symposium
EDEKA Sicherheit zahlt sich aus

Sicherheit und Riskmanagement sind die Themen des vierten trans aktuell-Symposiums am 6. November.

Zukunftskongress
Teaser Element Zuko 2019 19. bis 20. November 2019

Jetzt anmelden!

Kostenloser Newsletter
Newslettertitel Jetzt auswählen und profitieren

Maßgeschneidert: Die neuen Themen-Newsletter für Transportprofis.

Who is Who
Who is Who Nutzfahrzeuge 2019 WHO IS WHO Nutzfahrzeuge

Alle Hersteller, Zulieferer und Dienstleister für Nutzfahrzeugflotten.

eurotransport.de Shop
Web Shop Content Teaser Der Shop für die, die es bringen.

Zeitschriften, Bücher, Lkw-Modelle, Merchandising und mehr.