Impfpass

Fälschung ist jetzt Strafbar

impfpass Foto: ABDS 2 Bilder

Das Thema Impfen betrifft auch die Transportbranche. Mittlerweile ist es strafbar, am Arbeitsplatz ein gefälschtes Impfzertifikat oder ein unechtes Coronatestergebnis vorzulegen. Fristlose Kündigung droht.

Am Anfang war es der Trainer von Werder Bremen, durch den öffentlich wurde, dass es Menschen gibt, die einen Impfausweis fälschen. Das zuständige Gesundheitsamt hatte ihn angezeigt. Der angestellte Coach trat später freiwillig von seinem Posten zurück. "Normale Beschäftigte", wie wahrscheinlich auch die Berufskraftfahrer jetzt in der sprachlichen Welt von Neu-Bundeskanzler Olaf Scholz heißen, hätten diese Möglichkeit wohl eher nicht. "Wer beim Impfnachweis täuscht, macht sich jetzt strafbar", warnt der Fachanwalt Harry Binhammer. "Schon bei Verdacht droht die Kündigung."

Denn seit dem 24. November ist es strafbar, am Arbeitsplatz oder anderswo ein gefälschtes Impfzertifikat oder unechte Coronatestergebnisse vorzulegen. Ein gefälschter Impfausweis ist somit ein "Fake"-Dokument. Das heißt: "Wer sich damit Zutritt zum Arbeitsplatz oder, für Fernfahrer besonders wichtig, in ein Restaurant etwa an der Autobahn oder auf einem Autohof erschleicht, wo je nach Bundesland die 2-G- oder die 2-G-plus-Regel gilt, steht unter Strafe." Dafür wurde der Paragraf 279 Strafgesetzbuch (StGB) nun verschärft. "Wer täuscht und erwischt wird, muss mit bis zu einem Jahr Freiheitsstrafe rechnen." Anders gesagt: "Präsentiert ein Mitarbeiter im Betrieb oder sogar im Lager des Kunden gefälschte Impfdokumente, so ist das ein Verstoß gegen das Impfschutzgesetz", sagt Binhammer. Mit möglicherweise fatalen Folgen. "Gerade in Zeiten des Fahrermangels kann man bei dem einen oder anderen Arbeitgeber vielleicht noch mit einer Abmahnung gerade so davonkommen", sagt Binhammer.

Ihre Vorteile mit Digitalabo
  • Zugang zu allen Webseiteninhalten
  • Kostenloser PDF-Download der Ausgaben
  • Preisvorteil für Schulungen und im Shop

Sie haben bereits ein Digitalabo? Hier einloggen.

DEKRA Mitglieder 0,00 Euro*

* Login über DEKRA.net Informationen zu weiteren Vorteilen einer DEKRA-Mitgliedschaft erhalten Sie hier.

Login im DEKRA.net
Digitalabo ab 1,88 Euro* pro Monat

* Jahrespreis 22,65 Euro, Preis für FERNFAHRER Flexabo Digital in Deutschland,flexible Laufzeit, jederzeit kündbar.

Weiter zum Kauf
Unsere Experten
Harry Binhammer, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Harry Binhammer Fachanwalt für Arbeitsrecht
Experte für Flottenmanagement und angewandte Mobilitätsangebote Rolf Lübke Flottenmanagement und Mobilitätsangebote
Aktuelle Fragen Bullenfänger illegal? Sind Bullenfänger in Deutschland erlaubt? Arbeitszeit: Anfahrt zum Stellplatz Ist die Anfahrt zum Lkw-Stellplatz Arbeitszeit? Digitacho (Nachrüstpflicht) Gibt es eine Digitaltacho-Nachrüstpflicht für alte Lkw?
Betriebsstoffliste 2021
Element_Teaser_BL_2020 Mehr als 2.500 Produkteinträge

Immer auf dem neuesten Stand: Die DEKRA Betriebsstoffliste 2021

Kostenloser Newsletter
eurotransport Newslettertitel Jetzt auswählen und profitieren

Maßgeschneidert: Die neuen Themen-Newsletter für Transportprofis.

eurotransport.de Shop
Web Shop Content Teaser Der Shop für die, die es bringen.

Zeitschriften, Bücher, Lkw-Modelle, Merchandising und mehr.