iHSA

Tedrive zeigt intelligente Hydraulik-Lenkung

Foto: Tedrive

Tedrive hat ein Modul entwickelt, das eine herkömmliche Hydrauliklenkung mit dem Funktionsumfang einer elektrischen Servolenkung verbindet.

Das Modul iHSA lässt sich laut Hersteller einfach an die vorhandene Kugelumlauf- oder Zahnstangenlenkung anbauen. Es eigne sich für Pkw, leichte Nutzfahrzeuge, Lkw und Busse. In den genannten regulären hydraulisch unterstützten Lenksystemen erfolgt die Lenkunterstützung durch einen integrierten Hydraulikzylinder. Dieser wird über ein Hydraulikventil gesteuert. Regulär gibt der Fahrer mit seinem Lenkbefehl die Stellung des Ventils vor, welches den Hydraulikfluss umsteuert und so die Lenkung unterstützt. Bei iHSA, so der Hersteller, übernimmt ein zusätzlicher Elektromotor diese Steuerfunktion. Das elektrische Modul kann also in den Lenkwinkel eingreifen. Jedoch kann der Fahrer das System jederzeit überstimmen.

Hersteller können das iHSA Modul laut Tedrive mit verschiedenen Assistenzsystemen wie dem aktiven Spurhalteassistenten, Seitenwindkompensation, Anhängerstabilisierung, City-Mode, Radunwuchten-Ausgleich und Joystick-Rangierhilfe kombinieren – ganz wie bei einer elektrisch unterstützten Servolenkung. Allerdings funktioniere iHSA auch bei hohen Vorderachslasten. Eine Funktion, speziell für Busse, ist das automatisierte Ansteuern an Haltestellenbuchten.

Der Elektromotor in iHSA könne sehr klein ausfallen. Schließlich müsse er nicht tatsächlich die Lenkung unterstützen, sondern fungiere lediglich als Stellmotor für das Hydraulikventil. Entsprechend gering sei auch der Leistungsbedarf. Daher seien keine Veränderungen im Energiemanagement und Bordnetz nötig. Zusätzlich könne noch eine bedarfsgeregelte Hydraulikpumpe verbaut werden. Wird keine Lenkunterstützung gefordert, so Tedrive, kann der Volumenstrom auf ein Minimum reduziert werden.  

Who is Who 2018
WHO IS WHO WERKSTATT aktuell

Branchen-Überblick für Werkstatt, Service und Aftersales.