Schließen

Hupac zum Kombinierten Verkehr

Gestärkt aus der Coronakrise

Busto Arsizio: HUPAC Foto: HUPAC - Ti-Press/Gabriele Putzu

Der Schweizer Kombiverkehrsoperateur Hupac will gestärkt aus der Corona-Krise hervorgehen. Dabei hilft die weitere Förderung durch den Staat.

Das Schweizer Parlament will die Förderungen des KV über den Vorschlag der Regierung hinaus bis 2030 verlängern und um umgerechnet rund 360 Millionen Euro aufzustocken, erläuterte Hupac-Verwaltungsratspräsident Hans-Jörg Bertschi anlässlich der Generalversammlung des Unternehmens vor Journalisten. Das gebe Investitionssicherheit für eine weitere Verlagerung im Kombinierten Verkehr durch die Schweiz. Ein „Ruhekissen“ sei dies für die Beteiligten in der KV-Kette nicht, denn im Vergleich zu heute werde die Förderung halbiert, was große Produktivitätssteigerungen erfordere. Normalerweise wären diese Betriebsbeiträge aber schon 2023 ausgelaufen.

Minus von 40 Prozent

Eine Million Lkw hat Hupac im vergangenen Jahr verlagert, das Volumen stieg um 10,5 Prozent bei „zufriedenstellenden Finanzzahlen“, führte Bertschi aus. Das Corona-Virus hat aber in den ersten fünf Monaten 2020 tiefe Spuren hinterlassen. Der neue Hupac-CEO, Michail Stahlhut, sprach von Wochen mit einem Minus von bis zu 40 Prozent bei der Leistung. Die starke Finanzlage des Unternehmens und zusätzlich getroffene Maßnahmen zur Erhöhung der Liquidität der Hupac-Gruppe seien aber gute Voraussetzungen für ein erfogreiches und krisenresistentes Logistikangebot.

Pünktlicher dank Corona

Auffällig sei „der deutliche Anstieg der Qualität“ der Bahnen in den vergangenen drei Monaten gewesen, betonte Stahlhut. Es seien 80 Prozent Stundenpünktlichkeit erreicht worden, wovon man in den letzten Jahren weit entfernt war. Das zeige: „Güterverkehr funktioniert auf der Schiene, wenn er die Kapazität hat.“ Gebraucht würden Investitionen in die Infrastrukturen, forderte Bertschi, der in Deutschland das planerische Denken in die Zukunft vermisste. Zentrale Voraussetzung für den Erfolg des KV sei nicht zuletzt, dass Züge mit Längen von 750 Metern verkehren könnten und die Tunnelprofile ausreichten. Im Netzwerk der Hupac wurden 2019 rund 1,5 Millionen Tonnen CO2 im Vergleich zum reinen Straßentransport eingespart.

Lesen Sie auch Alle News zu Corona im Ticker News-Ticker zu Corona Auswirkungen auf Logistik
Unsere Experten
Jan Bergrath, Experte für Fahrerthemen Jan Bergrath Journalist
Harry Binhammer, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Harry Binhammer Fachanwalt für Arbeitsrecht
Aktuelle Fragen Ziffer 95 und Überführungsfahrten Brauche ich die Ziffer 95 für Überführungsfahrten? Weiterbildung Kann man Module doppelt belegen und andere dafür weglassen? LNG/LPG (Unterschied) Warum LNG statt LPG?
FERNFAHRER Reporter App
Element Teaser Reporter App Die Foto-Community für Fahrer und Lkw-Fans

Jetzt App für iOS oder Android herunterladen!

Betriebsstoffliste 2020
Element_Teaser_BL_2020 Mehr als 2.500 Produkteinträge

Immer auf dem neuesten Stand: Die DEKRA Betriebsstoffliste 2020

Kostenloser Newsletter
eurotransport Newslettertitel Jetzt auswählen und profitieren

Maßgeschneidert: Die neuen Themen-Newsletter für Transportprofis.

Who is Who
Who is Who Nutzfahrzeuge 2019 WHO IS WHO Nutzfahrzeuge

Alle Hersteller, Zulieferer und Dienstleister für Nutzfahrzeugflotten.

eurotransport.de Shop
Web Shop Content Teaser Der Shop für die, die es bringen.

Zeitschriften, Bücher, Lkw-Modelle, Merchandising und mehr.