Marken
Themen
Artikel
Häufige Fragen
Videos
Who is Who
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Hochdachkombi Peugeot Rifter

Nachfolger für den Partner

Peugeot Rifter (2018) Foto: Hans Lamminger/truck-shootings.com 7 Bilder

Als dritter Spross der neuen Hochdachkombi-Familie des PSA-Konzerns rollt der Peugeot Rifter auf der EMP2-Plattform an.

23.02.2018 Markus Bauer

Wie die neuen Varianten des Citroen Berlingo und Opel Combo wird auch der Rifter, Nachfolger des Peugeot Partner in zwei Längen zu haben sein: 4,40 und 4,75 Meter und ebenso über wahlweise fünf oder sieben Sitze verfügen. "Für den neuen Peugeot Rifter bestand die Anforderung darin, ein attraktives Fahrzeug anzubieten, das dennoch die Vorgaben an Volumen, Robustheit, Variabilität und Kompaktheit erfüllt", sagt Keith Ryder, Designchef für den Peugeot Rifter. "Durch die neue Plattform konnten wir vollkommen ausgewogene Proportionen erschaffen. Unsere Designer haben ihr Potenzial voll ausgeschöpft und eine sehr eigenständige Silhouette entworfen," Dazu kommen stilistische Merkmale der Peugeot-SUVs, beispielsweise eine erhöhte Karosserie oder große Räder sowie zusätzlicher Schutz gegen rumpeliges Geläuf. Passend zur Optik ist auf Wunsch auch eine Allrad-Version vom französischen Umbauer Dangel zu haben. 

Dennoch kann der Rifter seine Verwandtschaft zu den beiden Brüdern nicht verleugnen. Davon zeugen auch die verfügbaren Motoren: zwei 1.2 PureTech-Benziner mit 130 und 110 PS sowie drei Varianten des 1.5 BlueHDi-Diesels mit 75, 100 und 130 PS. Die jeweils stärksten Varianten sind auf Wunsch mit Achtgangautomatik bestellbar. Dazu teilt sich der Rifter auch die große Zahl an Assistenzsystemen mit den Brüdern, beispielsweise adaptiver Geschwindigkeitsregler, aktiver Spurhalteassistent, Notbremssystem oder die 180-Grad-Rückfahrkamera. 

Neues Heft
FF 09 2018 Titel
Heft 09 / 2018 4. August 2018 Heftinhalt anzeigen Jetzt kaufen
Kostenloser Newsletter
eurotransport.de Webshop
WhatsApp-Newsletter