Flixbus DACH-Chef Stenger

"Wir wollen die Industrie wachrütteln"

Foto: Rüdiger Schreiber

Vor fünf Jahren wurde der Fernbusmarkt liberalisiert, im Oktober 2018 stellt der Marktführer Flixbus den ersten rein elektrischen Fernbus auf der Strecke Mannheim-Frankfurt in Dienst. Fabian Stenger stellt sich als Geschäftsführer Flixbus DACH im Interview mit Rüdiger Schreiber fünf spannenden Fragen rund um die Elektromobilität im Fernbusgeschäft.

Setzen Sie als Marktführer die stete Expansion jetzt auch im Bereich der Elektromobilität so quantitativ fort?

Stenger: Wir haben sehr lange an diesem Projekt gearbeitet. Der erste E-Fernbus ist für uns ein Meilenstein. Wir werden das jetzt aber erst einmal ein Jahr lang beobachten, um selbst zu erfahren, ob die angegeben Werte der Reichweite bei unserem Einsatz erreicht werden und die Kapazität der Batterie über die Zeit stabil bleibt.

Wieso haben Sie sich für den Test in Frankreich und in Deutschland für Elektrobusse aus China entschieden?

Stenger: In Frankreich war der Elektrobus von Yutong schon zugelassen, mit BYD haben wir einen engagierten Partner gefunden, der seinen elektrischen Reisebus in Deutschland auf die Straße bringen wollte. Wir hätten auch bei einem deutschen oder europäischen Anbieter gekauft, wenn es denn einen entsprechenden Elektro-Reisebus gegeben hätte.

Treten Sie mit dieser Aktion nicht den Hauptlieferanten Ihrer Partner, die die Omnibusse stellen, gegen das Schienbein?

Stenger: Wir klopfen damit an. Wir wollen die deutsche und auch europäische Industrie doch nur wachrütteln! Dieser Test ist ein Signal, das vorhandene Wissen zu nutzen und eine Alternative zum reinen Dieselantrieb zu entwickeln. Wir sind aber auch in konstruktiven Gesprächen mit der gesamten Bus-Industrie unterwegs, um zukünftiges Fahren zu gestalten.

Und welche Alternative wollen Sie entwickelt haben, es gibt doch beispielsweise schon gasbetriebene Reisebusse?

Stenger: Ein Hybrid-Reisebus, ein Plug-in-Hybrid wäre doch toll! Mit einem sauberen Verbrennungsmotor über die Autobahn und dann zum ZOB im Zentrum der Stadt rein elektrisch fahrend. Das ist sicherlich nicht nur für uns im Fernbusgeschäft ein interessanter Ansatz.

Wird sich Ihr Geschäftsmodell zukünftig durch rein elektrische Antriebe verändern?

Stenger: Im Jahr 2018 könnte man das noch denken, wenn man die Anschaffungskosten im Blick hat. Glauben Sie mir, auch der Bereich der Elektromobilität folgt dem Prinzip von Angebot und Nachfrage. Selbst im Zeitalter der Elektromobilität werden wir unsere Kernkompetenz, das Entwickeln des Fernbus-Netzes, das Organisieren des Betriebs und das Abwickeln der Buchungen weiter vorantreiben und an die Bedürfnisse des Marktes anpassen. Das sehen Sie übrigens schon bei unserem E-Bus-Test: Die Angebotsgestaltung wurde so entwickelt, dass Reichweite und Ladezeiten dem elektrischen Fahren mit dem Fernbus nicht im Wege stehen.

Den Beitrag zur Inbetriebnahme des ersten rein elektrischen Flixbus-Fernbus auf der Strecke Mannheim-Frankfurt lesen Sie hier.

Aktuelle Fragen Tageskontrollblätter Können die Lenk- und Ruhezeiten über Tageskontrollblätter aufgezeichnet werden?
Kostenloser Newsletter
Newslettertitel Jetzt auswählen und profitieren

Maßgeschneidert: Die neuen Themen-Newsletter für Transportprofis.

eurotransport.de Webshop
Web Shop Content Teaser Der neue Webshop für die, die es bringen.

Truckliteratur, Lkw-Modelle, Merchandising und mehr.

WhatsApp-Newsletter
Whatsapp Logo Nachrichten direkt aufs Smartphone

eurotransport.de bietet jetzt einen kostenlosen WhatsApp-Newsletter.