Schließen

Fernverkehre überwiegend auf der Straße

Reichlich Potenzial für die Schiene

Foto: Jacek Bilski

Bei kleineren Transport- und Logistikdienstleistern dominieren Fernverkehre, die über weite Entfernungen laufen. BGL und Allianz pro Schiene wollen helfen, einen Teil davon der Bahn zu übertragen.

Es gibt noch reichlich Potenzial beim Verlagern von Verkehren auf die Schiene. Das zeigt eine gemeinsam von der Allianz pro Schiene und dem Bundesverband Güterkraftverkehr Logistik und Entsorgung (BGL) durchgeführte Studie. An ihr beteiligten sich im August und September 224 kleinere und mittelständische Transport- und Logistikunternehmen (die Mehrheit mit weniger als 50 Mitarbeitern). Was klar für die Schiene spricht: Der Fernverkehr ist für die Unternehmen das dominierende Segment: 62 Prozent der Verkehre gehen über Distanzen von 300 und mehr Kilometern – das gilt in der Branche als die Paradedisziplin der Schiene. Zwei Drittel der Verkehre der befragten Unternehmen gehen dabei ins Ausland. Auf kürzeren Strecken unter 300 Kilometern übersteigt häufig der Aufwand beim Wechsel der Verkehrsträger den Nutzen.

62 Prozent der Firmen nicht im Intermodalverkehr tätig

Zur Wahrheit gehört aber auch, dass der Kombinierte Verkehr (KV) bislang nur wenig genutzt wird. 62 Prozent der Unternehmen geben an, noch nicht im Intermodalverkehr tätig zu sein. Wesentliche Hürden beim Wechsel der Verkehrsträger für mittelständische Transport- und Logistikunternehmen sind ein hoher Planungsaufwand (von 16 Prozent der Unternehmen genannt), fehlende Kenntnisse über Angebote und Preise auf der Schiene (15 Prozent), das Fehlen von kranbaren Einheiten (15 Prozent) und Bedenken, was die Zuverlässigkeit des Hauptlaufs per Bahn (14 Prozent) angeht.

Lesen Sie auch Erfolgsmodell Kombinierter Verkehr DUSS feiert 40 Millionen Ladeeinheiten

Die Umfrage ist Teil des vom Bundesverkehrsministeriums geförderten Projekts Truck2Train der beiden Verbände Allianz pro Schiene und BGL. Gemeinsam wollen sie bis März 2023 Anforderungen an mögliche neue digitale Einstiegsportale für den KV erarbeiten. Mithilfe eines solchen Portals oder solcher Portale sollen Unternehmen, die bislang nur auf der Straße operieren, einfach Auskunft zu allen bei einem Intermodalverkehr relevanten Aspekten bekommen – seien es Routing, Laufzeit, Preis oder Informationen über kurzfristig mietbare Trailer mit KV-Ausrüstung sowie über infrage kommende Empfangsspeditionen. Gerade der letzte Punkt ist in den Augen der BGL-Verantwortlichen besonders wichtig, da kleine Unternehmen mit nur einem Standort nur bedingt die Möglichkeit haben, die Einheit am Empfangsterminal selbst mit einer Zugmaschine abzuholen.

„Diese Umfrage belegt eindrucksvoll, welch großes Potenzial der Kombinierte Verkehr für mehr Klimaschutz beim Gütertransport in Deutschland bietet“, sagte Dirk Flege, Geschäftsführer der Allianz pro Schiene, bei der Vorstellung der Studienergebnisse bei einer virtuellen Konferenz am Dienstag. „Die Schiene ist eine Option für viele kleine und mittlere Transportunternehmen. Umso wichtiger ist, die Einstiegshürden abzubauen.“

BGL: Hürden bei Nutzung der Schiene offenlegen

BGL-Vorstandssprecher Prof. Dr. Dirk Engelhardt betonte: „Uns war es wichtig, die Transportunternehmen selbst reden zu lassen und die Hindernisse bei der Nutzung der Schiene offen zu legen.“ Die Rückmeldungen der Unternehmen sollen Engelhardt zufolge dabei helfen, bestehende Hürden abzubauen und aufzeigen, warum die Verlagerungsziele bisher nicht erreicht wurden. „Anstatt immer nur nach einer Verlagerung zu rufen, wollen wir gemeinsam mit der Allianz pro Schiene Lösungen anbieten und die Nutzung des Kombinierten Verkehrs für kleine und mittelständische Transportunternehmen Realität werden lassen.“

Lesen Sie auch Ludwigshafen Kombinierter Verkehr Mehr Potenzial auf der Schiene
Unsere Experten
Harry Binhammer, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Harry Binhammer Fachanwalt für Arbeitsrecht
Experte für Flottenmanagement und angewandte Mobilitätsangebote Rolf Lübke Flottenmanagement und Mobilitätsangebote
Aktuelle Fragen Bullenfänger illegal? Sind Bullenfänger in Deutschland erlaubt? Arbeitszeit: Anfahrt zum Stellplatz Ist die Anfahrt zum Lkw-Stellplatz Arbeitszeit? Digitacho (Nachrüstpflicht) Gibt es eine Digitaltacho-Nachrüstpflicht für alte Lkw?
Betriebsstoffliste 2021
Element_Teaser_BL_2020 Mehr als 2.500 Produkteinträge

Immer auf dem neuesten Stand: Die DEKRA Betriebsstoffliste 2021

trans aktuell-Symposien 2021
trans aktuell-Symposien 2021 Infos & Anmeldung

Alle Termine, Themen und Gastgeber für 2021 auf einen Blick

Kostenloser Newsletter
eurotransport Newslettertitel Jetzt auswählen und profitieren

Maßgeschneidert: Die neuen Themen-Newsletter für Transportprofis.

Who is Who
Who is Who Nutzfahrzeuge 2019 WHO IS WHO Nutzfahrzeuge

Alle Hersteller, Zulieferer und Dienstleister für Nutzfahrzeugflotten.

eurotransport.de Shop
Web Shop Content Teaser Der Shop für die, die es bringen.

Zeitschriften, Bücher, Lkw-Modelle, Merchandising und mehr.