Feinstaubbelastung und Stickoxide

Die Luft in deutschen Städten wird besser

CO2 Foto: Illustration: Frieser

In den Schadstoffhochburgen Stuttgart und München melden die Messstationen Entwarnung. Die Messwerte fallen deutlich niedriger aus als 2016.

Wie der Verband der Automobilindustrie (VDA) mitteilt, wurde der Feinstaubgrenzwert (50 Mikrogramm pro Kubikmeter) am besonders belasteten Stuttgarter Neckartor nur noch an 45 Tagen überschritten (2016: 63 Tage). In der ersten Januarhälfte 2018 habe man überdies noch gar keine Überschreitung des Grenzwerts ermittelt. Im Januar 2017, so der VDA, gab es hingegen noch 17 Überschreitungstage. Die EU schreibt neben dem Grenzwert an sich vor, wie lange er überschritten werden darf – maximal an 35 Tagen pro Jahr. Doch auch diesem Wert nähert sich die Stadt langsam an. Dies werde auch daran deutlich, dass die Stadt im Jahr 2005 noch gut sechs Monate über dem Feinstaubgrenzwert lag. 

Schadstoffwerte sinken 

Ähnlich sieht es bei den Stickoxiden aus. Ebenfalls am Neckartor ging die Belastung auf durchschnittlich 73 Mikrogramm pro Kubikmeter zurück. Damit liege sie zwar noch deutlich über dem Grenzwert von 40 Mikrogramm. Doch auch hier schreibt die EU besondere Zeiträume vor. So dürfe eine Konzentration von 200 Mikrogramm nur an maximal 18 Stunden überschritten werden. Dieses Limit erreicht Stuttgart problemlos mit nur drei Überschreitungsstunden.

Die Münchner Bevölkerung könne ebenfalls aufatmen. Der Feinstaub sei gar kein Problem mehr. Im Jahresmittel lag die Stickoxidbelastung zwar mit 78 Mikrogramm noch etwas höher als in Stuttgart, die nötigen Stundenmittelwerte habe man aber eingehalten. Und auch in Berlin gebe es nur noch bei den Stickoxiden leichte Überschreitungen der Grenzwerte, jedoch deutlich geringer als in Stuttgart und München.
 

Unsere Experten
Harry Binhammer, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Harry Binhammer Fachanwalt für Arbeitsrecht
Götz Bopp, unser Experte für Sozialvorschriften im Straßenverkehr (Lenk- und Ruhezeiten) Götz Bopp Sozialvorschriften und Güterverkehr
Aktuelle Fragen Telefonieren am Steuer Ist es strafbar, wenn ich am Steuer Gebäck in Form eines Smartphones an mein Ohr halte? Ladungssicherung Was sind die häufigsten Fehler bei der Ladungssicherung? Fahrverbot Was hat sich durch die Umstellung des Verkehrszentralregisters in das Fahreignungsregister geändert?
Kostenloser Newsletter
Newslettertitel Jetzt auswählen und profitieren

Maßgeschneidert: Die neuen Themen-Newsletter für Transportprofis.

eurotransport.de Webshop
Web Shop Content Teaser Der neue Webshop für die, die es bringen.

Truckliteratur, Lkw-Modelle, Merchandising und mehr.

WhatsApp-Newsletter
Whatsapp Logo Nachrichten direkt aufs Smartphone

eurotransport.de bietet jetzt einen kostenlosen WhatsApp-Newsletter.