Schließen

FDP alarmiert über Güterbahn

DB Cargo verliert massiv Anteile

Wettelsheimer Kurve bei Treuchtlingen Foto: Deutsche Bahn AG/Claus Weber

Die FDP ist angesichts der negativen Entwicklung von DB Cargo alarmiert. Die Güterbahn verliert kontinuierlich Tonnage und Marktanteile.

Die Schienengütertochter der Deutschen Bahn hat innerhalb von einem knappen Jahrzehnt massiv Transportvolumen, Marktanteile und damit Leistungsfähigkeit eingebüßt. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine kleine Anfrage der FDP-Fraktion zur Wettbewerbsfähigkeit von DB Cargo hervor. Das beförderte Transportvolumen sank im Zeitraum von 2000 bis 2018 um mehr als ein Drittel auf rund 186 Millionen Tonnen. Der Marktanteil von DB Cargo sank um nahezu die Hälfte von 98 Prozent im Jahr 2000 auf 52 Prozent im Jahr 2017. Für das Jahr 2018 liegen noch keine Angaben vor.

FDP: Betrieb von DB Cargo nur mit Quersubventionen möglich

Die FDP-Fraktion im Bundestag sieht die Entwicklung nach eigenen Angaben mit großer Sorge. „Wenn DB Cargo nicht durch andere Bereiche der Deutschen Bahn quersubventioniert werden würde, was nach verschiedenen Vereinbarungen mit der Politik nicht vorgesehen ist, würde es die Gütersparte schon heute nicht mehr geben“, erklärt FDP-Verkehrsexperte Dr. Christian Jung.

Jung führt Zahlen des DB Cargo-Gesamtbetriebsratsvorsitzenden Jörg Hensel an, wonach täglich 80 fahrplanmäßige Güterzüge ausfallen. „Dies deckt sich mit der Kritik von nationalen und internationalen Spediteuren, die gerne mehr Güter auf die Bahn bringen würden“, teilt Jung mit. Der FDP-Abgeordnete warnt vor den Folgen einer anhaltend schlechten Performance von DB Cargo. „Wenn DB Cargo nicht funktioniert, funktioniert infolgedessen als Kettenreaktion auch der europäische Schienengüterverkehr vor allem über die Alpen nicht“, erklärt er – das wäre seiner Ansicht nach eine „absolut logistische Katastrophe“.

Zahl der Gleisanschlüsse geht rapide zurück

Nicht weniger alarmierend: Auch die Zahl der gemeldeten Gleisanschlüsse in Deutschland ist stark rückläufig, sie sank von 2000 auf 2018 um 60 Prozent auf etwa 2.300. Hier entscheidet laut Bundesregierung aber nicht die Bahn, sondern der jeweilige Nutzer, ob die Infrastruktur stillgelegt wird.

Auch die Wirtschaftlichkeit von DB Cargo lässt stark zu wünschen übrig. So kam die Schienengütersparte des Konzerns auch 2018 nicht aus den roten Zahlen heraus. Sie verschlechterte ihr Ergebnis gegenüber 2017 um 111 auf minus 190 Millionen Euro. Beim Umsatz verbuchte DB Cargo einen Rückgang um 1,5 Prozent auf 4,5 Milliarden Euro.

Unsere Experten
Jan Bergrath, Experte für Fahrerthemen Jan Bergrath Journalist
Harry Binhammer, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Harry Binhammer Fachanwalt für Arbeitsrecht
Aktuelle Fragen Fahrerkarte (falsche Daten nach Auswurf) Meine Fahrerkarte zeigt nach dem Auswurf während der Fahrt falsche Werte an. Was tun? Digitacho: Bereitschaft trotz Ladezeit Chef droht mit Abmahnung, wenn wir den Fahrtenschreiber beim Abladen nicht auf Bereitschaft stellen. Überstundenausgleich Steht mir ein Ausgleich für Überstunden zu?
Zukunftskongress
Teaser Element Zuko 2019 19. bis 20. November 2019

Jetzt anmelden!

Kostenloser Newsletter
Newslettertitel Jetzt auswählen und profitieren

Maßgeschneidert: Die neuen Themen-Newsletter für Transportprofis.

Who is Who
Who is Who Nutzfahrzeuge 2019 WHO IS WHO Nutzfahrzeuge

Alle Hersteller, Zulieferer und Dienstleister für Nutzfahrzeugflotten.

eurotransport.de Shop
Web Shop Content Teaser Der Shop für die, die es bringen.

Zeitschriften, Bücher, Lkw-Modelle, Merchandising und mehr.