Auf Achse

Die Werbung von damals

Die Situation der deutschen Automobilindustrie nach 1945 in zerstörten und verlassenen Fabrikhallen sowie die verbotenen Fachzeitschriften und Zeitungen verhinderten zunächst die Werbung. Das aufgeteilte Deutschland in Besatzungszonen, Demontagen und Plünderung verbliebener Anlagen behinderten die Wiederaufnahme der Produktion und gaben Spediteuren Anlass, vorhandene Fahrzeuge instand zu setzen und dadurch den Güterverkehr wiederzubeleben. Werbung gab es erst wieder ab 1946. Kleinanzeigen zum Suchen, Tauschen und Verkaufen etwa ein Jahr früher. Das „Jedermann- Marketing“ der kleinen Leute, in den spärlich genehmigten Tagesblättern nebst blühendem Schwarzmarkt führte hin zum kommenden Wirtschaftswunder. Bescheidene Worte und grafische Motivationen zum Wiederaufbau zeugen vom schwierigen Dasein in der Nachkriegszeit.

Unsere Experten
Jan Bergrath, Experte für Fahrerthemen Jan Bergrath Journalist
Harry Binhammer, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Harry Binhammer Fachanwalt für Arbeitsrecht
Aktuelle Fragen Schuhpflicht Als Berufskraftfahrer barfuß am Steuer - erlaubt oder nicht? Fahrerkarte (falsche Daten nach Auswurf) Meine Fahrerkarte zeigt nach dem Auswurf während der Fahrt falsche Werte an. Was tun? Digitacho: Bereitschaft trotz Ladezeit Chef droht mit Abmahnung, wenn wir den Fahrtenschreiber beim Abladen nicht auf Bereitschaft stellen.
Zukunftskongress
Teaser Element Zuko 2019 19. bis 20. November 2019

Jetzt anmelden!

Kostenloser Newsletter
Newslettertitel Jetzt auswählen und profitieren

Maßgeschneidert: Die neuen Themen-Newsletter für Transportprofis.

eurotransport.de Shop
Web Shop Content Teaser Der Shop für die, die es bringen.

Zeitschriften, Bücher, Lkw-Modelle, Merchandising und mehr.