Fahrer vor Gericht

Der besondere Blick aus dem Streifenwagen

Polizei, Kelle Foto: Volker Hammermeister

Was man aus einem Streifenwagen heraus in einem Lkw-Fahrerhaus erkennen kann, um diese Frage geht es einmal mehr in Bens* Fall.

Ben setzt sich selbstbewusst und flott auf den für ihn vorgesehenen Stuhl im Gerichtssaal. Der Termin im altehrwürdigen Amtsgericht ist akribisch vorbereitet. Ben fühlt sich gut – zumindest, bis die Verhandlung angefangen hat. Dann bricht der Richter mit einem Satz voll in das Bollwerk des guten Gefühls ein: "Eins vorab: Eine Reduzierung der Geldbuße gibt es hier nicht. Top oder Flop, Freispruch oder Regelgeldbuße." Mist, ein Schwarz-Weiß-Denker, der die Grautöne, die 90 Prozent des Lebens ausmachen, einfach ausklammern will. "Außerdem", so der Richter weiter, "hat ihr Mandant sowieso alles zugegeben. Also, was soll das Spektakel hier?!" Er schüttelt mit dem Kopf, hebt die Gerichtsakte und zeigt auf den Vermerk der Beamten, den ich sofort erkenne und den Ben und ich im Vorfeld schon ein paar Mal durchgekaut haben.

Vorgeworfen wird Ben, dass er in der rechten Hand ein Handy gehalten und konzentriert auf das Display geschaut habe. Das hätten beide Beamten durch den linken Seitenspiegel gesehen, und noch bevor Ben als Betroffener belehrt worden sei, habe er das bei der Kontrolle auch bejaht. Ich greife ein: "Herr Vorsitzender, es handelt sich hier ganz sicher um ein Missverständnis. Mein Mandant hat vor Ort nichts zugegeben. Wie soll das auch vor einer erforderlichen Belehrung gegangen sein? Die Beamten haben ihn ja aufgrund eines konkreten Anfangsverdachts angehalten. Das bedeutet, sie sind zu ihm ans Fenster, müssen sich vorgestellt haben und ihm sogleich erklärt haben, wieso man ihn auf der Autobahn rausgezogen hat. Nach dem konkreten Tatvorwurf muss es sofort weitergehen mit der Belehrung. Es war ja keine allgemeine Verkehrskontrolle. Zu welchem Zeitpunkt genau soll er hier denn was zugegeben haben? Das passt einfach zeitlich auch gar nicht." Der Richter nickt kaum merklich. Wer hätte das gedacht!

Ihre Vorteile mit Digitalabo
  • Zugang zu allen Webseiteninhalten
  • Kostenloser PDF-Download der Ausgaben
  • Preisvorteil für Schulungen und im Shop

Sie haben bereits ein Digitalabo? Hier einloggen.

DEKRA Mitglieder 0,00 Euro*

* Login über DEKRA.net Informationen zu weiteren Vorteilen einer DEKRA-Mitgliedschaft erhalten Sie hier.

Login im DEKRA.net
Digitalabo ab 1,88 Euro* pro Monat

* Jahrespreis 22,65 Euro, Preis für FERNFAHRER Flexabo Digital in Deutschland,flexible Laufzeit, jederzeit kündbar.

Weiter zum Kauf
Unsere Experten
Harry Binhammer, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Harry Binhammer Fachanwalt für Arbeitsrecht
Experte für Flottenmanagement und angewandte Mobilitätsangebote Rolf Lübke Flottenmanagement und Mobilitätsangebote
Aktuelle Fragen Bullenfänger illegal? Sind Bullenfänger in Deutschland erlaubt? Arbeitszeit: Anfahrt zum Stellplatz Ist die Anfahrt zum Lkw-Stellplatz Arbeitszeit? Digitacho (Nachrüstpflicht) Gibt es eine Digitaltacho-Nachrüstpflicht für alte Lkw?
DEKRA Zukunftskongress Nutzfahrzeuge
DEKRA Zukunftskongress Nutzfahrzeuge Infos + Anmeldung

Nutzfahrzeugtechnik I Digitalisierung I Letzte Meile

trans aktuell-Symposien 2021
trans aktuell-Symposien 2021 Infos & Anmeldung

Alle Termine, Themen und Gastgeber für 2021 auf einen Blick

Betriebsstoffliste 2021
Element_Teaser_BL_2020 Mehr als 2.500 Produkteinträge

Immer auf dem neuesten Stand: Die DEKRA Betriebsstoffliste 2021

Kostenloser Newsletter
eurotransport Newslettertitel Jetzt auswählen und profitieren

Maßgeschneidert: Die neuen Themen-Newsletter für Transportprofis.

eurotransport.de Shop
Web Shop Content Teaser Der Shop für die, die es bringen.

Zeitschriften, Bücher, Lkw-Modelle, Merchandising und mehr.