Fahrer unter 25

Rangieren der Lkw ist eine Herausforderung

FF U25 Iwan Rodgamel Foto: Jan Bergrath

Jeden Monat stellt das Fahrermagazin FERNFAHRER junge Fahrer unter 25 vor. Iwan Rodgamel nimmt die langen Arbeitszeiten gelassen.

Was ist Deine Lieblingstour?

Vom Chemiepark Knappsack, in der Nähe unserer Zentrale, mit Polyphosphorsäue zu einem Produzenten von Farben nach Frankfurt a. M. Ich kann dort jederzeit laden, das dauert etwa vier Stunden. Dann bin ich drei Stunden unterwegs und kann wiederum etwa anderthalb Stunden rund um die Uhr entladen. Da es sich bei dieser Tour um reine Einwegverkehre handelt, fahre ich anschließend leer zurück.

Warum bist Du Fahrer geworden?

Ich bin als Junge oft mit meinem Opa in Russland bei seinen Gefahrguttransporten rund um Wolgograd mitgefahren. Mit elf Jahren kam ich nach Erftstadt. Meine erste Ausbildung als Metallbauer habe ich abgebrochen, das war nicht mein Ding. Mein Cousin, der bei Talke die Lehre als Berufskraftfahrer 2011 abgeschlossen hat, konnte mich im selben Jahr hierhin vermitteln.

Was war das größte Missgeschick, das Dir passiert ist?

Das war gleich auf meiner zweiten Tour, als ich allein unterwegs war. Beim Entladen hatte sich das dickflüssige Produkt am Bodenventil festgesetzt. Der Kessel stand unter Druck, ich habe nicht nachgedacht und den Domdeckel geöffnet. Prompt schoss eine Fontäne raus.

An meinem Job nervt mich, dass ...

… das nach wie vor schlechte Image, das wir Fahrer in der Öffentlichkeit haben. Und dass die meisten Medien nie darüber berichten, welche hohe Verantwortung Berufskraftfahrer Tag für Tag tragen, nicht nur unterwegs, sondern auch beim Abladen der Fracht, gerade wenn es sich um Gefahrgut handelt.

Was ist das Schöne an Deinem Job?

Ich bin einfach sehr gerne im Lkw unterwegs und freue mich, wenn ich wieder in eine neue Gegend komme. Auch das Rangieren der Lkw an den Ladestellen ist für mich eine schöne Herausforderung. Am meisten freut es mich aber, wenn ich dort ältere Kollegen treffe, die meine Leistung anerkennen.

Was hast Du in Zukunft vor?

Zuerst will ich natürlich bei Talke meine Ausbildung erfolgreich beenden. Ein paar Monate würde ich gerne in den Fernverkehr, um das auch mal kennenzulernen. Meine Frau ist zum Glück damit einverstanden. Danach würde ich gerne im Unternehmen bleiben und vielleicht sogar meinen jüngeren Cousin anlernen.

Fahrerkarte Iwan Rodgamel

Name: Iwan Rodgamel
Alter: 21
Wohnort: Erftstadt
Familienstand: verheiratet, 1 Sohn
Arbeitgeber: Spedition Alfred Talke, Hürth
Ausbildung zum Berufskraftfahrer: von 2011 bis 2014
Fahrer seit:
1.8.2012
Kilometerleistung: ca. 100.000 km/Jahr

Unsere Experten
Harry Binhammer, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Harry Binhammer Fachanwalt für Arbeitsrecht
Götz Bopp, unser Experte für Sozialvorschriften im Straßenverkehr (Lenk- und Ruhezeiten) Götz Bopp Sozialvorschriften und Güterverkehr
Aktuelle Fragen Digitacho: Bereitschaft trotz Ladezeit Chef droht mit Abmahnung, wenn wir den Fahrtenschreiber beim Abladen nicht auf Bereitschaft stellen. Überstundenausgleich Steht mir ein Ausgleich für Überstunden zu? Verbandskasten Muss der Verbandskasten gültig sein?
Zukunftskongress
Teaser Element Zuko 2019 19. bis 20. November 2019

Jetzt anmelden!

Kostenloser Newsletter
Newslettertitel Jetzt auswählen und profitieren

Maßgeschneidert: Die neuen Themen-Newsletter für Transportprofis.

eurotransport.de Shop
Web Shop Content Teaser Der Shop für die, die es bringen.

Zeitschriften, Bücher, Lkw-Modelle, Merchandising und mehr.