Schließen

EU-Parlament stoppt neue Entsenderegel

BGL fordet mehr Fairness im Transport

Osteuropa Fahrer Foto: Jan Bergrath

Die Neuregelungen zu Lenk- und Ruhezeiten und Entsendungen für Lkw-Fahrer werden in Brüssel noch einmal überarbeitet.

Das Europäische Parlament hat Reformvorschläge des Verkehrsauschusses im Rahmen des ersten EU-Mobilitätspakets abgelehnt und die Abstimmung auf die Plenarsitzung im Juli verschoben. Damit können in der Zwischenzeit noch Änderungsanträge eingebracht werden. Der Ausschuss hatte sich unter anderem mehrheitlich dafür ausgesprochen, internationale Transporte vom Mindestlohn auszunehmen und die Ruhezeitenregelung flexibler zu gestalten. Von den Bestimmungen sind etwa drei Millionen Lkw-Fahrer betroffen.

Der Bundesverband Güterkraftverkehr Logistik und Entsorgung (BGL) begrüßte das eindeutige Votum: "Damit kann das deutsche Transportgewerbe weiter darauf hoffen, dass durch das Mobilitätspaket der EU fairere Rahmenbedingungen auf dem EU-Transportmarkt geschaffen werden", zeigte sich BGL-Hauptgeschäftsführer Professor Dirk Engelhardt erleichtert. Der Verband hatte vor der Abstimmung gewarnt, dass eine Streichung grenzüberschreitender Verkehre aus der EU-Entsenderichtlinie unweigerlich zu weiteren Marktanteilsverlusten deutscher Unternehmen im europäischen Güterverkehr führe.

BGL warnt vor Sozialdumping

Der BGL setzt darauf, dass das Parlament bei der weiteren Beratung über die Entsenderichtlinie "eine ausgewogenere und mit mehr Fairness ausgestattete Lösung" findet, bevor es versucht, mit dem EU-Verkehrsministerrat und der Europäischen Kommission eine Einigung zu erzielen. Andernfalls seien nicht zuletzt Fahrer aus Niedriglohnländern, auf deren Rücken Sozialdumping betrieben werde, die Leidtragenden. Die Abgeordneten hatten gleichzeitig aber auch die Vorschläge zum Marktzugang und zu den Lenk- und Ruhezeiten abgelehnt. Diese seien aber eine deutliche Verbesserung gegenüber dem derzeitigen Zustand und dürften nicht „durch einen Verzicht auf Entsenderegelungen im internationalen EU-Verkehr zunichte gemacht werden“, sagte Engelhardt.

DSLV will offene Grenzen mit Arbeitsteilung

Der Deutsche Speditions- und Logistikverband (DSLV) dagegen hatte genau auf die Lösung gesetzt, die die Parlamentarier jetzt zunächst einmal zurückgewiesen haben und sah darin eine Stärkung der auf Arbeitsteilung, Spezialisierung und offene Grenzen aufgebauten Logistik. Es sei nicht zu verkennen, dass im europäischen Straßengüterverkehr soziale Fehlentwicklungen entstanden seien, betonte der Verband.

Die konsequente Umsetzung des vom Ausschuss ebenfalls beschlossenen Vorschriftenpakets zu Lenk- und Ruhezeiten, Übernachtungen im Fahrzeug und zur Wochenruhezeit reiche aber aus, um die Bedingungen deutlich zu verbessern und das sogenannte Fahrernomadentum wirkungsvoll zu bekämpfen. Die Kontrolldichte in Europa müsse spürbar erhöht werde, einer Ausweitung des Entsenderechts bedürfe es aber dafür nicht.

Verdi warnt vor Briefkastenfirmen

Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi hatte die vom Ausschuss abgesegneten Veränderungen im Vorfeld als "katastrophal" eingestuft. Damit werde verhindert, dass der Lohn vor Ort bei internationalen Transporten gezahlt werden müsse, außerdem werde ermöglicht, dass das Fahrpersonal sämtliche wöchentlichen Ruhezeiten in der Fahrerkabine verbringe. Dem Geschäftsmodell der Briefkastenfirma werde so weiter Vorschub geleistet, kritisierte die stellvertretende Verdi-Vorsitzende Andrea Kocsis.

Die Grünen wollen Druck machen

Es sei seiner Fraktion zu verdanken, dass das Parlament vorerst nicht auf der Basis des Ausschussberichts in die Verhandlungen mit dem Rat gehe, sondern zunächst noch einmal im Plenum abstimme, betonte der deutsche Grünen-Abgeordnete Michael Cramer. "Dort werden wir glücklicherweise noch einmal die Möglichkeit haben, diesen Bericht durch Änderungsanträge zu verbessern oder dagegen zu stimmen", sagte er. Es gelte jetzt, weiter Druck zu machen, um zu verhindern, dass Lkw- und Busfahrer in ganz Europa weiter ausgebeutet würden.

SPD: Unterbietungskampf muss ein Ende haben

"Der Wettbewerb um günstige Transportpreise schadet Fahrerinnen und Fahrern genauso wie fair wirtschaftenden kleinen und mittelständischen Unternehmen, die das Lohn- und Sozialdumping nicht mitmachen", erläuterte der verkehrspolitische Sprecher der europäischen Sozialdemokraten, Ismail Ertug.  Die Mehrheit des Parlaments habe ein Zeichen der Hoffnung gesetzt und verfüge jetzt über die Möglichkeit, den Unterbietungswettkampf zu beenden. Eine Flexibilisierung der Lenk- und Ruhezeiten gehe zu Lasten der Fahrer, sind sich Sozialdemokraten, Grüne und Gewerkschaften einig.

Unsere Experten
Jan Bergrath, Experte für Fahrerthemen Jan Bergrath Journalist
Carsten Nallinger Carsten Nallinger Lkw-Navigation
Aktuelle Fragen Digitacho und Geschwindigkeit über 90 km/h Ab wann werden Geschwindigkeiten über 90 km/h aufgezeichnet? Digitacho: Lenkzeit und Bereitschaft Warum fängt meine Lenkzeit nach dem Abladen wieder bei null an? Warentransit Schweiz Gibt es für den Transitverkehr durch die Schweiz für bestimmte Waren Beschränkungen?
Kostenloser Newsletter
Newslettertitel Jetzt auswählen und profitieren

Maßgeschneidert: Die neuen Themen-Newsletter für Transportprofis.

eurotransport.de Webshop
Web Shop Content Teaser Der neue Webshop für die, die es bringen.

Truckliteratur, Lkw-Modelle, Merchandising und mehr.

WhatsApp-Newsletter
Whatsapp Logo Nachrichten direkt aufs Smartphone

eurotransport.de bietet jetzt einen kostenlosen WhatsApp-Newsletter.