Schließen

EHI untersucht Transportkosten

Potenzial in der Handelslogistik

Lkw an der Rampe Foto: Matthias Rathmann

Das EHI Retail Institute veröffentlicht Studie „Transport in der Handelslogistik“. Durch Tourenplanung und Kooperationen sparen.

Das Forschungs- und Beratungsinstitut für den Handel, EHI Retail Institute, hat in der Studie „Transport in der Handelslogistik“ mögliche Einsparpotenziale unter die Lupe genommen. Die Ergebnisse hat Marco Atzberger aus der EHI-Geschäftsleitung heute auf dem 25. Handelslogistik Kongress in Köln vorstellt.

Demnach belaufen sich die Transportkosten in der Handelslogistik auf durchschnittlich 1,80 Euro pro Kilometer. Mehr als die Hälfte (55 Prozent) der Transportkosten würden dabei auf das Personal entfallen, insbesondere die Fahrer. Jeder Fahrer koste ein Handelsunternehmen durchschnittlich 43.390 Euro pro Jahr. Den zweitgrößten Anteil an den Transportkosten nehmen mit 16 Prozent die Treibstoffkosten ein. Die Kosten für die Lkw-Maut liegen im Schnitt bei gerade einmal vier Prozent.

Tourenplanung als Stellschraube

Die wichtigste Maßnahme zur Reduzierung der Transportkosten sehen die Händler laut der EHI-Studie in Tourenplanungssystemen. An zweiter Stelle folgen Kooperationen mit anderen Händlern oder Lieferanten. „Während die Zusammenarbeit mit Logistik-Dienstleistern bei vielen Händlern gängige Praxis ist, stellen Logistik-Kooperationen beim Transport zwischen Händlern oder zwischen Händlern und Lieferanten aktuell noch eine Ausnahme dar“, kommentiert Thomas Kempcke, Leiter Forschungsbereich Logistik im EHI und Autor der Studie.

Weitere Möglichkeiten sehen die Befragten im Outsourcing, bei Fahrerschulungen sowie beim Einsatz von alternativen Antrieben. Aber auch der Einsatz von Systemen zur Laderaum- beziehungsweise Frachtraumverdichtung, die Bündelung von Lieferungen oder die Optimierung der Anliefertage bei den Verkaufsstellen wurden als weitere Stellschrauben genannt.

Selbstabholer im Vorteil

Auch die Beschaffungslogistik, also die gebündelte Abholung der bestellten Ware beim Lieferanten durch den Händler selbst, berge Kostenvorteile, heißt es in der Studie. Allerdings würden derzeit lediglich 18 Prozent des gesamten Volumens vom Handel selbst abgeholt. Mehr als die Hälfte gehen aber davon aus, dass dieser Anteil im eigenen Unternehmen bis 2025 zunimmt. Rund ein Drittel rechnet hingegen mit einem gleichbleibenden Anteil. Befragt wurden 32 Handelsunternehmen aus der D-A-CH-Region, davon drei Viertel aus Deutschland und der Rest je zur Hälfte aus der Schweiz und aus Österreich.

Unsere Experten
Jan Bergrath, Experte für Fahrerthemen Jan Bergrath Journalist
Carsten Nallinger Carsten Nallinger Lkw-Navigation
Aktuelle Fragen Digitacho und Geschwindigkeit über 90 km/h Ab wann werden Geschwindigkeiten über 90 km/h aufgezeichnet? Digitacho: Lenkzeit und Bereitschaft Warum fängt meine Lenkzeit nach dem Abladen wieder bei null an? Warentransit Schweiz Gibt es für den Transitverkehr durch die Schweiz für bestimmte Waren Beschränkungen?
Zukunftskongress
Teaser Element Zuko 2019 19. bis 20. November 2019

Hotel Titanic Chaussee, Berlin

Kostenloser Newsletter
Newslettertitel Jetzt auswählen und profitieren

Maßgeschneidert: Die neuen Themen-Newsletter für Transportprofis.

Who is Who
Who is Who Nutzfahrzeuge 2019 WHO IS WHO Nutzfahrzeuge

Alle Hersteller, Zulieferer und Dienstleister für Nutzfahrzeugflotten.

eurotransport.de Shop
Web Shop Content Teaser Der Shop für die, die es bringen.

Zeitschriften, Bücher, Lkw-Modelle, Merchandising und mehr.

WhatsApp-Newsletter
Whatsapp Logo Nachrichten direkt aufs Smartphone

eurotransport.de bietet jetzt einen kostenlosen WhatsApp-Newsletter.