E-Scooter auf Busspuren

VDV lehnt Freigabe ab

Foto: Daimler

Der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) lehnt eine Freigabe der Busspuren für E-Scooter und Pkw mit zumindest drei Passagieren klar ab. Die Gedankenspiele in der Politik würden die Busse ausbremsen.

Der VDV will seine Busspuren nicht mit E-Scootern oder Pkw teilen, die mit mindestens drei Passagieren besetzt sind. "Schon heute nutzen Fahrräder und Taxen die Busspuren und verlangsamen die Busse", erklärt VDV-Hauptgeschäftsführer Oliver Wolff.

Die Busspuren für E-Scooter und andere Verkehrsteilnehmer zu öffnen, würde die Pünktlichkeit und Zuverlässigkeit des ÖPNV gefährden. Die Kosten für die Verkehrsunternehmen würden sich erhöhen, weil weniger Busse und Fahrer benötigt werden, wenn die Fahrzeuge schnell Strecke machen können. Laut des Verbands könnte eine derartige Regelung wegen der dann verminderten Attraktivität des ÖPNV auch dazu führen, dass Fahrgäste auf das Auto umsteigen.

Über eigene Fahrspuren für Pooling-Verkehre, wie sie beispielweise in den USA schon existieren, könnte man aus VDV-Sicht immerhin nachdenken.

Aktuelle Fragen Tageskontrollblätter Können die Lenk- und Ruhezeiten über Tageskontrollblätter aufgezeichnet werden?
Zukunftskongress
Teaser Element Zuko 2019 19. bis 20. November 2019

Jetzt anmelden!

Kostenloser Newsletter
Newslettertitel Jetzt auswählen und profitieren

Maßgeschneidert: Die neuen Themen-Newsletter für Transportprofis.

eurotransport.de Shop
Web Shop Content Teaser Der Shop für die, die es bringen.

Zeitschriften, Bücher, Lkw-Modelle, Merchandising und mehr.