DocStop Austria

Erster DocStop-Standort in Österreich

DocStop Austria, Fahrzeug Foto: DocStop

Auch in Österreich wird es künftig DocStop-Stützpunkte geben.

Einer Mitteilung von DocStop, Verein zur medizinischen Unterwegsversorgung für Berufskraftfahrer, zufolge eröffnet der erste Stützpunkt am Mittwoch, den 12. November, bei der ProRast an der A2, Abfahrt Fürstenfeld/Ilz.
In Deutschland, wo der Verein DocStop gegründet wurde, gibt es mittlerweile mehr als 700 Partner wie Kliniken, Krankenhäuser und Arztpraxen, die über eine einheitliche DocStop-Hotline erreichbar sind. Nach den Angaben von DocStop nehmen monatlich rund 400 Berufskraftfahrer die Dienstleistung in Deutschland in Anspruch. "Wenn es gelingt, auch in Österreich nur einen Unfall zu verhindern, der durch die Auswirklungen von Selbstmedikation ausgelöst worden wäre, haben wir schon gewonnen", sagt Chefinspektor Rudolf Diethard von der Verkehrsabteilung der Polizei Salzburg. Wie die österreichische Zeitung „Verkehr“ berichtet hat der österreichische Initiator Hermann Mitteregger angekündigt, dass in den nächsten drei Jahren 50 bis 60 DocStop-Standorte an den Hauptverkehrsverbindungen entstehen. Die Nutzung von DocStop ist kostenlos. Auch eine Vereinsmitgliedschaft ist nicht nötig. Die Arztkosten können etwa per Krankenkarte bezahlt werden. Im Krankheitsfall setzt ein Fahrer/In über die österreichische Service-Hotline (0820 902211) einen Anruf ab. Über das Hotline-Personal wird der Fahrer/In weitergeleitet an eine Praxis oder ein Krankenhaus.  
 
Partner des DocStop-Projekts in Österreich sind Service24, ein Unternehmen des ÖAMTC, und die Polizei.
 
 

Unsere Experten
Harry Binhammer, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Harry Binhammer Fachanwalt für Arbeitsrecht
Götz Bopp, unser Experte für Sozialvorschriften im Straßenverkehr (Lenk- und Ruhezeiten) Götz Bopp Sozialvorschriften und Güterverkehr
Aktuelle Fragen Telefonieren am Steuer Ist es strafbar, wenn ich am Steuer Gebäck in Form eines Smartphones an mein Ohr halte? Ladungssicherung Was sind die häufigsten Fehler bei der Ladungssicherung? Fahrverbot Was hat sich durch die Umstellung des Verkehrszentralregisters in das Fahreignungsregister geändert?
Kostenloser Newsletter
Newslettertitel Jetzt auswählen und profitieren

Maßgeschneidert: Die neuen Themen-Newsletter für Transportprofis.

eurotransport.de Webshop
Web Shop Content Teaser Der neue Webshop für die, die es bringen.

Truckliteratur, Lkw-Modelle, Merchandising und mehr.

WhatsApp-Newsletter
Whatsapp Logo Nachrichten direkt aufs Smartphone

eurotransport.de bietet jetzt einen kostenlosen WhatsApp-Newsletter.