Schließen
IMMER BESTENS INFORMIERT
"Für uns ist es unheimlich wichtig, schnellstmöglich über neue Entwicklungen am Markt informiert zu werden. Auf die Newsletter von Eurotransport zu verzichten, wäre gleichbedeutend mit einem Blindflug."
Kai-Jörg Bode, Geschäftsführer Spedition Bode, Reinfeld

Die wichtigsten Meldungen aus Logistik und Management – kostenlos dreimal pro Woche frei Haus – erhalten Sie hier:

Marken
Themen
Artikel
Häufige Fragen
Videos
Who is Who
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Digitalisierung intermodaler Lieferketten

KV-Verbundpartner starten gemeinsames Projekt

Foto: Thomas Küppers

Mehrere Akteure des Kombinierten Verkehrs engagieren sich im Projekt KV 4.0. Ziel ist es, den logistischen Prozess transparenter und übersichtlicher zu gestalten.

07.11.2017 Franziska Nieß

Über eine gemeinsame Datendrehscheibe und standardisierte Schnittstellen sollen alle Projektbeteiligten einen direkten Zugang auf transportrelevante Parameter des Kombinierten Verkehrs, wie zum Beispiel Auftrags- und Fahrplandaten, Ankunftsprognosen und transportbegleitende Informationen, erhalten. Das vermeldet einer der Partner, der Schienen-Operateur Kombiverkehr, stellvertretend für alle Beteiligten des Projekts KV 4.0. Als Gesamtziel des Vorhabens nennt Kombiverkehr die transparentere und übersichtlichere Gestaltung des logistischen Prozesses über die gesamte intermodale Transportkette und Ländergrenzen hinweg.

Durchgehende Informationskette für den Bahnverkehr

Die Spezifikation der Datendrehscheibe, die Definition der Schnittstellen und gegebenenfalls die Anpassung der Geschäftsprozesse erfolge demnach durch alle Partner gemeinsam. Die programmiertechnische Umsetzung sollen eigens dafür ausgewählte und beauftragte Softwareanbieter ausführen.

Das Vorhaben diene zudem dazu, eine durchgehende Informationskette für den Bahnverkehr zu gestalten. Im Straßenverkehr gehören laut Kombiverkehr Aussagen zur voraussichtlichen Ankunftszeit bereits zum Standard, im Bahnverkehr stünden solche Angaben noch nicht vollständig zur Verfügung.

Kosten belaufen sich auf rund sechs Millionen Euro

Im Rahmen der Forschungsinitiative Modernitätsfond fördert das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) das Projekt. Die Kosten belaufen sich laut Kombiverkehr auf rund sechs Millionen Euro, eine Förderung in Höhe von rund zwei Millionen Euro sei beantragt.

Zu den Verbundpartnern zählen Kombiverkehr, DB Cargo, Lokomotion, SBB Cargo Deutschland, das KTL Kombi-Terminal Ludwigshafen, Hupac Transport, Hupac Intermodal, Hupac SpA, Hoyer, Paneuropa Transport und Bertschi.

Unsere Experten
Jan Bergrath, Experte für Fahrerthemen Jan Bergrath Journalist
Carsten Nallinger Carsten Nallinger Lkw-Navigation
Kostenloser Newsletter
eurotransport.de Webshop
WhatsApp-Newsletter