Schließen
IMMER BESTENS INFORMIERT
"Für uns ist es unheimlich wichtig, schnellstmöglich über neue Entwicklungen am Markt informiert zu werden. Auf die Newsletter von Eurotransport zu verzichten, wäre gleichbedeutend mit einem Blindflug."
Kai-Jörg Bode, Geschäftsführer Spedition Bode, Reinfeld

Die wichtigsten Meldungen aus Logistik und Management – kostenlos dreimal pro Woche frei Haus – erhalten Sie hier:

Marken
Themen
Artikel
Häufige Fragen
Videos
Who is Who
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Diesel-Urteil sorgt für Skepsis

Logistik-Verbände mahnen zu Augenmaß

Lkw, Verbrauch, Diesel, Zapfpistole, Zapfhahn Foto: rcfotostock - Fotolia

Nach dem Urteil des Bundesverwaltungsgerichts Leipzig zu den Diesel-Fahrverboten melden sich die Logistikverbände zu Wort. Anders als die Deutsche Umwelthilfe (DUH), die das Ganze als großen Tag für saubere Luft feiert, mahnen die Logistiker für Augenmaß sowie für Förderungen von Alternativen.

28.02.2018 Tanja Dujic

Während die DUH den Umstand begrüßt, dass "der Gesundheitsschutz vor wirtschaftliche Interessen" gestellt werde, mahnen die Wirtschaftsverbände, dass das Urteil vor allem zu Lasten der Logistikunternehmen und Handwerksbetriebe gehe.

Der Deutscher Speditions- und Logistikverband (DSLV) beispielsweise erkennt den dringenden Handlungsbedarf der Kommunen an. Das Transportgewerbe beziehungsweise der Verkehr an sich müsse etwas zur Luftqualität und damit zum Gesundheitsschutz beitragen. Dennoch betrachtet der DSLV die mögliche Folgen der Urteilsverkündung mit Sorge: Der Verband fordert die Städte auf, sich schnell zu sogenannten Smart Cities weiterzuentwickeln. Mit digitale Leitsysteme etwa lasse sich der Verkehrsfluss optimieren.  Des Weiteren sei es schlicht unmöglich, kurzfristig auf den Einsatz von Dieselfahrzeugen zu verzichten. Eine Versorgung der Innenstädte sei dann nicht mehr zu gewährleisten.

Auch die Bundesvereinigung Logistik (BVL) plädiert für differenzierte Entscheidungen mit Augenmaß und weist auf Alternativen zu Dieselfahrverboten hin. Der Diesel sei nicht allein verantwortlich für die schlechte Luftqualität und neben den bekannten Antriebsalternativen gebe es noch viel Potenzial in der City-Logistik.

Der Bundesverband Möbelspedition und Logistik (AMÖ) geht noch einen Schritt weiter. Die Möbellogistiker fordern die Kommunen auf, Nutzfahrzeuge mit den Schadstoffklassen Euro 5 und 6 des Wirtschaftsverkehrs bei Fahrverboten auszunehmen. Es sei nicht vermittelbar, dass erst wenige Jahre alte Fahrzeuge plötzlich nicht mehr der Rechtslage entsprechen.

Mit dem Blick auf den Mittelstand schlagen die Industrie- und Handelskammer, die Handwerkskammer sowie der Bundesverband der deutschen der Industrie (BDI) Alarm. Es treffe an dieser Stelle Unternehmen "bis ins Mark", obwohl sie das Problem nicht verursacht hätten.

Unsere Experten
Jan Bergrath, Experte für Fahrerthemen Jan Bergrath Journalist
Carsten Nallinger Carsten Nallinger Lkw-Navigation
Kostenloser Newsletter
eurotransport.de Webshop
WhatsApp-Newsletter