Schließen

DHL Express startet Pilotprojekte

Mit City-Hubs und Lastenrädern CO2 reduzieren

DHL Cubicycle Foto: Deutsche Post DHL

Der KEP-Dienst DHL Express startet ein sogenanntes City-Hub-Konzept. Entsprechende Pilotprojekte in Frankfurt und Utrecht (Niederlande) laufen. Sind die Tests erfolgreich, soll der Service in weiteren Städten in Deutschland und ganz Europa ausgerollt werden.

Als mobiler City-Hub dient immer ein Anhänger. In einem gesicherten Stützpunkt warten auf diesem Fahrzeug jeweils vier Behälter mit Express-Sendungen auf die Fahrradkuriere mit ihren Lastenrädern. Diese Transportboxen haben ein Volumen von rund einem Kubikmeter sowie ein Zuladung bis zu 125 Kilogramm.

Die Fahrradkuriere holen diese Behälter mit ihrem sogenannten Cubicycle ab. Sie stellen die Sendungen aber nicht nur zu, sondern holen zugleich auch wieder Express-Sendungen bei den Kunden ab. Nach Aussage von DHL Express könne auf diese Weise nicht nur der CO2-Ausstoß reduziert sondern auch eine Zeitersparnis erzielt werden.

Anhänger dient als City-Hub

Als mobiler City-Hub dient immer ein Anhänger. In einem gesicherten Stützpunkt warten auf diesem Fahrzeug jeweils vier Behälter mit Express-Sendungen auf die Fahrradkuriere mit ihren Lastenrädern. Diese Transportboxen haben ein Volumen von rund einem Kubikmeter sowie ein Zuladung bis zu 125 Kilogramm. Die Fahrradkuriere holen diese Behälter mit ihrem sogenannten Cubicycle ab. Sie stellen die Sendungen aber nicht nur zu, sondern holen zugleich auch wieder Express-Sendungen bei den Kunden ab. Nach Aussage von DHL Express könne auf diese Weise nicht nur der CO2-Ausstoß reduziert sondern auch eine Zeitersparnis erzielt werden.

Cubicycles haben geringere Betriebskosten und sparen CO2

"DHL Express betreibt in einigen europäischen Ländern bereits bis zu 60 Prozent der innerstädtischen Zustellrouten mit Frachtfahrrädern. Wir gehen davon aus, dass der City-Hub und das Cubicycle dazu beitragen werden, diesen Ansatz in den nächsten drei bis fünf Jahren weiter zu stärken", sagt John Pearson, Geschäftsführer von DHL Express Europe. Seiner Ansicht nach bringt das Konzept gleich mehrere Vorteile mit sich. So können die Lastenräder Verkehrsstaus umgehen. Im Vergleich zu herkömmlichen Zustellfahrzeugen würden sie auf bis zu doppelt so viele Zustellstopps kommen. Zudem verursachen die Cubicycles keinerlei Emissionen und die Betriebskosten sind niedriger.

Für höhere Geschwindigkeiten und zusätzlichen Antrieb bei Steigungen gibt es eine elektrische Pedalunterstützung. Der Strom hierfür kommt von ihren eigenen Sonnenkollektoren. Über zusätzliche GPS-Systeme oder Transmitter kommen zudem Informationen über die Sendungen ins "Internet der Dinge".

Unsere Experten
Jan Bergrath, Experte für Fahrerthemen Jan Bergrath Journalist
Experte für Flottenmanagement und angewandte Mobilitätsangebote Rolf Lübke Flottenmanagement und Mobilitätsangebote
Aktuelle Fragen Digitacho (Nachrüstpflicht) Gibt es eine Digitaltacho-Nachrüstpflicht für alte Lkw? Ziffer 95 und Überführungsfahrten Brauche ich die Ziffer 95 für Überführungsfahrten? LNG/LPG (Unterschied) Warum LNG statt LPG?
Diesel-Dieter am Nürburgring
Element Teaser Marginal TGP Aktionspakete und Gewinnchancen zum TGP

Jetzt sichern!

FERNFAHRER Reporter App
Element Teaser Reporter App Die Foto-Community für Fahrer und Lkw-Fans

Jetzt App für iOS oder Android herunterladen!

Betriebsstoffliste 2020
Element_Teaser_BL_2020 Mehr als 2.500 Produkteinträge

Immer auf dem neuesten Stand: Die DEKRA Betriebsstoffliste 2020

Kostenloser Newsletter
eurotransport Newslettertitel Jetzt auswählen und profitieren

Maßgeschneidert: Die neuen Themen-Newsletter für Transportprofis.

Who is Who
Who is Who Nutzfahrzeuge 2019 WHO IS WHO Nutzfahrzeuge

Alle Hersteller, Zulieferer und Dienstleister für Nutzfahrzeugflotten.

eurotransport.de Shop
Web Shop Content Teaser Der Shop für die, die es bringen.

Zeitschriften, Bücher, Lkw-Modelle, Merchandising und mehr.