Marken
Themen
Artikel
Häufige Fragen
Videos
Who is Who
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Destatis

2015 gab es mehr Unfälle und Verkehrstote

Tödlicher Lkw-Unfall legt A3 lahm

Insgesamt ereigneten sich 2015 in Deutschland 2,5 Millionen Verkehrsunfälle. Dabei starben 3,459 Menschen.

12.07.2016 Susanne Spotz

Das bedeutet bei den Unfällen ein Mehr von 4,6 Prozent, bei den tödlich verunglückten Personen liegt der Ansteig bei 2,4 Prozent. Diese Zahlen hat das Statistische Bundesamt (Destatis) veröffentlicht. Damit ist die Zahl der Verkehrstoten bereits zum zweiten Mal in Folge gestiegen, sagte der Präsident von Destatis bei der Präsentation in Berlin.
Die gute Nachricht ist, dass seit 1970 die Zahl der Verkehrstoten um 83,8 Prozent gesunken ist, trotzt deutlicher mehr Fahrzeugen auf der Straße. Seit der Wiedervereinigung ging die Zahl der Verkehrstoten bei Pkw-Insassen und Fußgängern laut Destatis überdurchschnittlich zurück. Weniger stark gingen die Zahlen bei den Fahrrad- und Kraftradfahrern zurück.

Positiv zu vermerken sei zudem, dass die Zahl der Tempo-Unfälle in den letzten 25 Jahren deutlich zurückging. Trotzdem ist überhöhte Geschwindigkeit Grund Nummer eins für tödliche Verkehrsunfälle. 2015 kamen 1.129 Menschen hierbei ums Leben.
Sichtbar in den Zahlen wird der demografische Wandel in Deutschland. War 1991 noch jeder sechste Verkehrstote 65 oder älter, war es 2015 knapp jeder dritte. Besonders gefährdet sind die Verkehrsteilnehmer, die über 75 Jahre sind. 33 Prozent der getöteten Fahrradbenutzer und 41 Prozent der getöteten Fußgänger waren 75 oder älter.
 
 
 

Neues Heft
FF 09 2018 Titel
Heft 09 / 2018 4. August 2018 Heftinhalt anzeigen Jetzt kaufen
Unsere Experten
Harry Binhammer, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Harry Binhammer Fachanwalt für Arbeitsrecht
Portrait von Thomas Pirke Thomas Pirke Verkehrspsychologe
Kostenloser Newsletter
eurotransport.de Webshop
WhatsApp-Newsletter