Schließen
IMMER BESTENS INFORMIERT
"Für uns ist es unheimlich wichtig, schnellstmöglich über neue Entwicklungen am Markt informiert zu werden. Auf die Newsletter von Eurotransport zu verzichten, wäre gleichbedeutend mit einem Blindflug."
Kai-Jörg Bode, Geschäftsführer Spedition Bode, Reinfeld

Die wichtigsten Meldungen aus Logistik und Management – kostenlos dreimal pro Woche frei Haus – erhalten Sie hier:

Marken
Themen
Artikel
Häufige Fragen
Videos
Who is Who
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

DB-Zwischenbericht zum ersten Halbjahr

Schienengüterverkehr belastet Ergebnis

DB Cargo - Baureihe 187 Foto: Georg Wagner

Ein Rückgang im Schienengüterverkehr hat der Deutschen Bahn das Halbjahresergebnis vermiest. Der Logistikbereich bescherte dem Konzern allerdings gute Zahlen.

26.07.2018 Ilona Jüngst

Von Januar bis Juni erzielte die Deutsche Bahn laut dem Zwischenbericht einen bereinigten Umsatz von 21,5 Milliarden Euro (plus 2,3 Prozent im Vergelich zum Vorjahr), das operative Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) lag bei 974 Millionen Euro, rund 17,4 Prozent weniger als im vergleichbaren Halbjahr 2017.

Rückgang im Schienengüterverkehr

Ein Grund dafür sind nach Angaben des Konzerns die schlechten Zahlen im Schienengüterverkehr: Die Verkehrsleistung ging um 6,7 Prozent zurück. Die Menge der beförderten Güter nahm um sieben Prozent ab. "Die ersten sechs Monate waren für DB Cargo alles andere als einfach. Das Unternehmen will auch hausgemachte Schwächen nachhaltig angehen", heißt es im Zwischenbericht. Weitere Probleme, die das Ergebnis belasteten, waren demnach Sonderbelastungen aus Unwettern und zusätzliche Investitionen in die Pünktlichkeit

Zufrieden zeigt sich der Konzern mit seinem Logistikbereich: DB Schenker erwirtschaftete demnach in den ersten sechs Monaten ein Umsatzplus von 2,8 Prozent auf 8,3 Mllliraden. Die Sendunegn im Landverkehr stiegen um 3,5 Prozent auf eine Gesamtmenge von 52 Millionen, die Luftfracht legte um 5,9 Prozent zu und das Seefrachtvolumen wuchs um 2,3 Prozent.

Deutlich erhöht hat sich im ersten Halbjahr wieder die Nutzung der Infrastruktur. Die Trassennachfarge stieg dem Halbjahresbericht zufolge um 1,1 Prozent auf 540 Millionen Trassenkilometern, gleichzeitig erhöhte sich der Anteil DB-externer Eisbahnverkehrsunternehmen auf insgesamt 31,9 Prozent.

Für das gesamte Jahr 2018 rechnet der DB-Vorstandsvorsitzende Dr. Richard Lutz mit einem Umsatzplusvon rund drei Prozent auf 44 Milliarden Euro.

Unsere Experten
Jan Bergrath, Experte für Fahrerthemen Jan Bergrath Journalist
Carsten Nallinger Carsten Nallinger Lkw-Navigation
Kostenloser Newsletter
eurotransport.de Webshop
WhatsApp-Newsletter