Marken
Themen
Artikel
Videos
Häufige Fragen
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Cannabis-Konsum während der Fahrt

Führerscheinentzug nur mit Gutachten

Drogen Foto: Andreas Techel

Wenn ein Fahrer unter Cannabiseinfluss hinter dem Steuer erwischt wird, kann ihm nicht ohne Vorliegen eines medizinisch-psychologischen Gutachtens der Führerschein entzogen werden.

28.04.2017 Ilona Jüngst

Das hat das Bayerische Verwaltungsgericht (VGH) München entschieden (Urteil vom 25.04.2017, Az. 11 BV 17.33). Im vorliegenden Fall hatte das Landratsamt Starnberg einen Autofahrer, der unter Cannabiseinfluss gefahren war, wegen der Ordnungswidrigkeit zu einer Geldbuße von 500 Euro und einem Monat Fahrverbot verdonnert. Der Fahrer, der gelegentlich Cannabis konsumiert habe, sei "zum Führen von Kraftfahrzeugen ungeeignet", weil er den Konsum von Cannabis vom Führen eines Fahrzeugs nicht trennen könne. Nach Ansicht der Verwaltungsrichter komme es jedoch darauf, "ob aus dem Verhalten des Betreffenden der Schluss gezogen werden könne, dass er auch in Zukunft Fahren und Cannabiskonsum nicht trenne". Eine solche Beurteilung könne die Fahrerlaubnisbehörde im Regelfall – ebenso wie bei Alkoholfahrten – nur auf der Grundlage eines medizinisch-psychologischen Gutachtens treffen.

Neues Heft
FF 08 2018 Titel
Heft 08 / 2018 7. Juli 2018 Heftinhalt anzeigen Jetzt kaufen
Unsere Experten
Harry Binhammer, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Harry Binhammer Fachanwalt für Arbeitsrecht
Portrait von Thomas Pirke Thomas Pirke Verkehrspsychologe
Kostenloser Newsletter
ETM Webshop
WhatsApp-Newsletter