Schließen
IMMER BESTENS INFORMIERT
"Wer als Mittelständler innovativ und digital sein möchte, muss über sein Umfeld und künftige Entwicklungen im Bilde sein. Das schätze ich an der Berichterstattung auf eurotransport.de"
Dr. Micha Alexander Lege, Geschäftsführender Gesellschafter Wiedmann & Winz GmbH, Geislingen

Die wichtigsten Meldungen aus Logistik und Management – kostenlos dreimal pro Woche frei Haus – erhalten Sie hier:

Marken
Themen
Artikel
Häufige Fragen
Videos
Who is Who
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Cannabis-Konsum während der Fahrt

Führerscheinentzug nur mit Gutachten

Drogen Foto: Andreas Techel

Wenn ein Fahrer unter Cannabiseinfluss hinter dem Steuer erwischt wird, kann ihm nicht ohne Vorliegen eines medizinisch-psychologischen Gutachtens der Führerschein entzogen werden.

28.04.2017 Ilona Jüngst

Das hat das Bayerische Verwaltungsgericht (VGH) München entschieden (Urteil vom 25.04.2017, Az. 11 BV 17.33). Im vorliegenden Fall hatte das Landratsamt Starnberg einen Autofahrer, der unter Cannabiseinfluss gefahren war, wegen der Ordnungswidrigkeit zu einer Geldbuße von 500 Euro und einem Monat Fahrverbot verdonnert. Der Fahrer, der gelegentlich Cannabis konsumiert habe, sei "zum Führen von Kraftfahrzeugen ungeeignet", weil er den Konsum von Cannabis vom Führen eines Fahrzeugs nicht trennen könne. Nach Ansicht der Verwaltungsrichter komme es jedoch darauf, "ob aus dem Verhalten des Betreffenden der Schluss gezogen werden könne, dass er auch in Zukunft Fahren und Cannabiskonsum nicht trenne". Eine solche Beurteilung könne die Fahrerlaubnisbehörde im Regelfall – ebenso wie bei Alkoholfahrten – nur auf der Grundlage eines medizinisch-psychologischen Gutachtens treffen.

Unsere Experten
Rechtsanwältin Judith Sommer, Fachanwältin für Arbeitsrecht. Judith Sommer Fachanwältin für Arbeitsrecht
Harry Binhammer, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Harry Binhammer Fachanwalt für Arbeitsrecht
Kostenloser Newsletter
eurotransport.de Webshop
WhatsApp-Newsletter