Schließen

BVT sieht weiteren Handlungsbedarf

Bund soll mehr Geld für Straßen bereitstellen

Foto: Matthias Rathmann

Der Bund hat angekündigt, die Investitionen in die Verkehrswege bis 2030 um 1,39 Milliarden aufzustocken. Der Bundesverband der Transportunternehmen (BVT) hält das für zu wenig.

Der Staat investiere weiterhin zu wenig und konsumiere zu viel. Rekordsteuereinnahmen des Staates und Mauterhöhungen stünden Wackelbrücken, Schlaglochpisten und Dauerstaustrecken entgegen, heißt es seitens des BVT. Die Verkehrsinfrastruktur "halte nicht mit dem wachsenden Steuer-und Verkehrsaufkommen mit". Es bestehe auch weiterhin eine hohe Überdeckung der Kosten der Verkehrsinfrastruktur durch verkehrsspezifische Einnahmen. Für den BVT, der vor allem kleinere und mittlere Transportunternehmen vertritt, ist das ein Unding.

Unsere Experten
Jan Bergrath, Experte für Fahrerthemen Jan Bergrath Journalist
Harry Binhammer, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Harry Binhammer Fachanwalt für Arbeitsrecht
Aktuelle Fragen Telefonieren am Steuer Ist es strafbar, wenn ich am Steuer Gebäck in Form eines Smartphones an mein Ohr halte? Polizei Sind alle Polizisten Beamte? Warentransit Schweiz Gibt es für den Transitverkehr durch die Schweiz für bestimmte Waren Beschränkungen?
Kostenloser Newsletter
Newslettertitel Jetzt auswählen und profitieren

Maßgeschneidert: Die neuen Themen-Newsletter für Transportprofis.

eurotransport.de Webshop
Web Shop Content Teaser Der neue Webshop für die, die es bringen.

Truckliteratur, Lkw-Modelle, Merchandising und mehr.

WhatsApp-Newsletter
Whatsapp Logo Nachrichten direkt aufs Smartphone

eurotransport.de bietet jetzt einen kostenlosen WhatsApp-Newsletter.