Marken
Themen
Artikel
Videos
Häufige Fragen
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Busbau mit Leidenschaft

Zu Besuch im Bus Modification Center von MAN

Bus Modification Center Foto: Thorsten Wagner, MAN 21 Bilder

Vorstellung: Nach dem Aus für das letzte deutsche Neoplan-Werk im vogtländischen Plauen
entsteht dort eine Edelschmiede für Individualausbauten. Wir haben uns vor Ort umgesehen.

05.03.2016 Thorsten Wagner

Vor nicht allzu langer Zeit galt Spitze, aus Garn in unterbrochenen Mustern gestickt oder gewebt, als der ganz besondere Zierrat für Stoffe und Kleider.

Von diesem ehemaligen Glanz ist wenig übrig geblieben. Heute findet sich das Gewebe vorwiegend als ­Spitzenunterwäsche in allen erdenklichen Farben und Mustern in Fachgeschäften und es darf durchaus bezweifelt werden, dass das edle Stöffchen ein Verkaufsschlager ist.

Seine Blüte erlebte das Gewebe indes im 19. Jahrhundert im vogtländischen Plauen, nachdem Achim Falke 1881 die maschinengestickte Tüllspitze erfunden hatte. 1912 waren zu Hochzeiten 16.000 Maschinen in Plauen im Einsatz und der Ruf des Gewebes hatte weltweiten Klang, der zwei Weltkriege und den real existierenden Sozialismus überlebte.

Eines der verbliebenen Gebäude aus diesen Zeiten grenzt unmittelbar an den Leuchtsmühlenweg, der seit fast ebenso langer Zeit für den Lkw- und Busbau der Marke Vomag beziehungsweise für die spätere Instandsetzung von maroden Ikarus-Bussen bekannt war.

Kompletten Inhalt freischalten ...
Kostenlos für unsere Digital-Abonnenten
Bus Modification Center

Melden Sie sich an und prüfen Sie, ob Ihre Abonummer in Ihrem Profil hinterlegt ist. Wenn Sie Abonnent sind, aber noch kein Profil haben, können Sie sich hier registrieren. Weitere Informationen zu Registrierung und Anmeldung finden Sie hier.

Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Lao 03 2016 Titel
Heft 03 / 2016 15. Februar 2016 Heftinhalt anzeigen Jetzt kaufen
Kostenloser Newsletter
ETM Webshop
WhatsApp-Newsletter