Schließen

Branchenstimmung ins Negative gekippt

Kombinierter Verkehr stagniert

Kombinierter Verkehr Foto: Mario Rodrigues

Die Stimmung im Kombinierten Verkehr ist 2019 ins Negative gekippt, sagt der Branchenverband UIRR. Schuld daran ist auch das Mobilitätspaket der EU.

Der Kombinierte Verkehr hat das vergangene Jahr zwar mit einem historischen Höchststand abgeschlossen, die Stimmung ist aber ins Negative gekippt, berichtet der Branchenverband UIRR. Seine Mitglieder haben ein Wachstum von 1,48 Prozent in Tonnenkilometern verzeichnet, die Zahl der beförderten Sendungen stagnierte mit einem kaum wahrnehmbaren Plus von etwa 0,2 Prozent. Als Gründe hierfür werden der Unfall auf der Brücke über den Großen Belt, Überflutungen und Erdrutsche, der Streik in Frankreich und schlecht koordinierte Arbeiten an der Infrastruktur genannt. Hinzu kamen die starke Verlangsamung der europäischen Wirtschaft und der niedrige Ölpreis, der dem reinen Straßentransport in die Hände spielte.

Möbilitätspaket bringt Unsicherheit

Dabei hätten sich die Unternehmen, auch angesichts der Unterstützungs-Bekundungen zahlreicher EU-Regierungen für den Schienengüterverkehr, eigentlich im Höhenflug befinden müssen. Schließlich gilt die Intermodalität im Vergleich zu reinen Straßentransport als klimaverträglich und könnte bestens zur Verringerung der CO2-Emissionen beim Sorgenkind Verkehr beitragen.

Operateure und Terminalbetreiber erschreckt aber nicht zuletzt die Einigung über das Mobilitätspaket auf EU-Ebene, die sich für den Kombinierten Verkehr als schädlich erweisen könnte, denn in die Verordnung über den Zugang zum Straßenverkehrsmarkt (1072/2009) wurde ein neuer Absatz eingefügt, der die Mitgliedstaaten ermächtigt, die Anwendung von Artikel 4 der KV-Richtlinie (92/106) in ihrem Hoheitsgebiet einseitig auszusetzen.

Sattelanhänger mit sattem Plus

Im einzelnen haben grenzüberschreitende Verkehre 2019 um 1,46 Prozent zugenommen, dabei lagen Sattelanhänger (+4,96 Prozent) und Container (+1,41 Prozent) vorn, während die Rollenden Landstraßen einen Rückgang von 8,75 Prozent verzeichneten. Die Inlandsverkehre stiegen in Tonnenkilometern gemessen um 1,7 Prozent an, die Zahl der Sendungen ging hier aufgrund der schlechten Rola-Leistung (-9,83 Prozent) zurück. In Bezug auf die Schienendistanz setzten die KV-Dienste über 900 Kilometer ihren relativen Rückgang fort, während diejenigen zwischen 600 Kilometern und 900 Kilometern stark zunahmen.

Unsere Experten
Jan Bergrath Jan Bergrath Journalist
Harry Binhammer, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Harry Binhammer Fachanwalt für Arbeitsrecht
Aktuelle Fragen Bullenfänger illegal? Sind Bullenfänger in Deutschland erlaubt? Arbeitszeit: Anfahrt zum Stellplatz Ist die Anfahrt zum Lkw-Stellplatz Arbeitszeit? Digitacho (Nachrüstpflicht) Gibt es eine Digitaltacho-Nachrüstpflicht für alte Lkw?
Diesel-Dieter in der FERNFAHRER-Druckerei
Diesel-Dieter in der FERNFAHRER-Druckerei Aktionsangebot + Gewinnchance

Jetzt sichern!

Fotoalbum XXL
Element Teaser Fotoalbum XXL Die schönsten Trucks in einem Heft

Jetzt portofrei direkt bestellen!

Betriebsstoffliste 2020
Element_Teaser_BL_2020 Mehr als 2.500 Produkteinträge

Immer auf dem neuesten Stand: Die DEKRA Betriebsstoffliste 2020

Kostenloser Newsletter
eurotransport Newslettertitel Jetzt auswählen und profitieren

Maßgeschneidert: Die neuen Themen-Newsletter für Transportprofis.

Who is Who
Who is Who Nutzfahrzeuge 2019 WHO IS WHO Nutzfahrzeuge

Alle Hersteller, Zulieferer und Dienstleister für Nutzfahrzeugflotten.

eurotransport.de Shop
Web Shop Content Teaser Der Shop für die, die es bringen.

Zeitschriften, Bücher, Lkw-Modelle, Merchandising und mehr.