Schließen

Bosch setzt auf Internet der Dinge

IoT-Campus in Berlin eröffnet

Bosch IoT-Campus in Berlin Foto: Bosch

Der Automobilzulieferer Bosch hat seine weltweiten Aktivitäten in Sachen Internet der Dinge (IoT) in Berlin gebündelt. Im sogenannten IoT-Campus im Ullsteinhaus am Tempelhofer Hafen arbeiten bereits mehr als 250 Bosch-Mitarbeiter. In den kommenden Jahren sollen es rund 400 werden.

Bosch-Chef Dr. Volkmar Denner sieht die Hauptstadt "als Hotspot vieler wichtiger Akteure, die an und mit vernetzten Lösungen arbeiten". Dazu zählen Software- und Hardware-Anbieter, Technologiepartner und Start-ups. „Mit unserem neuen Domizil bauen wir Brücken zwischen unseren eigenen und weiteren IoT-Experten der Kreativ- und Digitalszene Berlins", sagte Denner bei der offiziellen Einweihung des IoT-Campus

Die IoT-Experten werden Kunden bei der Entwicklung und Umsetzung von Projekten für vernetzte Lösungen beraten und begleiten. Dies sind beispielsweise Lösungen aus den Bereichen Industrie 4.0, vernetzte Mobilität und Smart City sowie Smart Home. Der neue Standort ist zugleich Hauptsitz von Bosch Software Innovations, einem Unternehmensteil, der bisher am Schöneberger Ufer beheimatet war. Seit rund zehn Jahren gestaltet die Bosch-Tochter nach Unternehmensangaben das Internet der Dinge mit: IoT-Berater, Softwareentwickler, Projektmanager, Trainer und weitere Spezialisten hättenbis heute mehr als 250 internationale IoT-Projekte realisiert.

Von vernetzten Fahrzeugen bis zu vernetzten Gebäuden

Michael Hahn, Mitglied der Geschäftsleitung von Bosch Software Innovations, betonte die Bedeutung des neuen IoT-Campus: "Bosch ist mit seiner cloudbasierten Software-Plattform Bosch IoT Suite technisch führend. Jetzt verknüpfen wir diese Expertise auch am neuen Berliner Standort mit unserem breit gefächerten Beratungs- und Anwendungswissen für das IoT." Strategisches Ziel von Bosch sind Lösungen für vernetzte Mobilität, vernetzte Industrie, vernetzte Energiesysteme und vernetzte Gebäude.

Unsere Experten
Carsten Nallinger Carsten Nallinger Lkw-Navigation
David Keil, Berater und Projektmanager Logistiksoftware und Telematiksysteme David Keil Berater Logistiksoftware und Telematiksysteme
Aktuelle Fragen Digitacho und Geschwindigkeit über 90 km/h Ab wann werden Geschwindigkeiten über 90 km/h aufgezeichnet? Digitacho: Lenkzeit und Bereitschaft Warum fängt meine Lenkzeit nach dem Abladen wieder bei null an?
Kostenloser Newsletter
Newslettertitel Jetzt auswählen und profitieren

Maßgeschneidert: Die neuen Themen-Newsletter für Transportprofis.

eurotransport.de Webshop
Web Shop Content Teaser Der neue Webshop für die, die es bringen.

Truckliteratur, Lkw-Modelle, Merchandising und mehr.

WhatsApp-Newsletter
Whatsapp Logo Nachrichten direkt aufs Smartphone

eurotransport.de bietet jetzt einen kostenlosen WhatsApp-Newsletter.