BMVI zu KEP- und ÖPNV-Fahrzeugen

Alternative Antriebe werden zur Pflicht

Foto: MAN

Die öffentliche Hand muss künftig emissionsfrei und -arme Fahrzeuge anschaffen – das verkündet das BMVI in seiner aktuellen Verlautbarung.

Auftraggeber der öffentlichen Hand und bestimmter Sektoren wie Wasser-, Energieversorgung oder Verkehrsleistungen, die Fuhrparks betreuen, Fahrzeuge kaufen, leasen oder anmieten oder bestimmte Dienstleistungen wie Paket- und Postdienste oder den ÖPNV in Anspruch nehmen, müssen nach Angaben des Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) ab sofort feste Mengen an Fahrzeuge beschaffen die emissionsarm oder -frei motorisiert sind. Damit reagiert das BMVI nach eigenen Angaben auf europäische Vorgaben, die bis Ende 2025, bis Ende 2030 einzuhalten sind.

Quantron Iveco Daily Elektro-Transporter Hybrid-Transporter Plug-in-Hybrid PHEV 2020 Andreas Haller Nutzfahrzeuge Augsburg Gersthofen Foto: Julian Hoffmann
Das BMVI hat beschlossen, dass die leichten Nutzfahrzeuge die im Dienste der öffentlichen Hand unterwegs sind, alternative Antriebe haben müssen.

Pkw und Transporter müssen bis 2026 emissionsfrei werden.

38,5 Prozent aller Pkw und leichten Nutzfahrzeugen dürfen im Zeitraum bis Ende 2025 nur noch maximal 50 Gramm CO2/km ausstoßen. Ab Anfang 2026 dürfen diese sogar gar kein CO2 mehr ausstoßen und zudem nur noch 80 Prozent der laut Realbetrieb-Grenzwert erlaubten Luftschadstoffe wie Feinstaub und Stickoxide ausstoßen.

Volvo FE Hybrid Foto: Volvo
Auch schwere Nutzfahrzeuge der öffentlichen Hand müssen künftig zu einem sehr großen Anteil emissionsarm- oder -frei unterwegs sein.

Die Anzahl der emissionsfreien Lkw und Busse wächst

Neben den leichten Nfz müssen laut BMVI auch feste Mengen an Lkw mit alternativen Kraftstoffen betankt oder angetrieben werden. In Zahlen: Bis Ende 2025 müssen zehn Prozent aller schweren Nfz mit Strom, Wasserstoff, Erdgas oder Bio-Kraftstoffen angetrieben werden. Nach 2025 müssen es 15 Prozent sein. Die Entscheidung trifft auch die Busse der ÖPNV. Hier müssen bis Ende 2025 exakte 45 Prozent aller Fahrzeuge alternativ angetrieben werden. Nach 2025 müssen 65 Prozent emissionsarm unterwegs sein.

In diesem Verkehrssegment der öffentlichen Hand geht das BMVI sogar noch einen Schritt weiter. Für ÖPNV-Busse gilt nach Angaben des Ministeriums ein Unterziel, wonach mindestens die Hälfte emissionsfrei sein muss, entweder durch batterieelektrische oder Brennstoffzellen-Antriebe oder durch Oberleitungsantriebe.

Foto: Hyundai
Diesel war gestern - sehr bald dürfen Busse der öffentlichen Hand zu weiten Teilen nur noch batterieelektrisch, mit Wasserstoff oder via Pantograph befeuert werden.

Vorgaben gelten für Bund und Länder – doch es gibt Ausnahmen.

Die vom BMVI formulierten Ziele gelten für Bund und Länder. Die Länder können sie flexibel umsetzen. Branchenvereinbarungen auf Landesebene sollen zudem möglich sein. Ausnahmen gelten aufgrund der Einsatzanforderungen oder begrenzter Marktverfügbarkeit für Einsatzfahrzeuge von Polizei, Feuerwehr, Katastrophenschutz, land- und fortwirtschaftliche Fahrzeuge oder Reisebusse.

Unsere Experten
Harry Binhammer, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Harry Binhammer Fachanwalt für Arbeitsrecht
Experte für Flottenmanagement und angewandte Mobilitätsangebote Rolf Lübke Flottenmanagement und Mobilitätsangebote
DEKRA Zukunftskongress Nutzfahrzeuge
DEKRA Zukunftskongress Nutzfahrzeuge Infos + Anmeldung

Nutzfahrzeugtechnik I Digitalisierung I Letzte Meile

Betriebsstoffliste 2021
Element_Teaser_BL_2020 Mehr als 2.500 Produkteinträge

Immer auf dem neuesten Stand: Die DEKRA Betriebsstoffliste 2021

Kostenloser Newsletter
eurotransport Newslettertitel Jetzt auswählen und profitieren

Maßgeschneidert: Die neuen Themen-Newsletter für Transportprofis.

trans aktuell-Symposien 2021
trans aktuell-Symposien 2021 Infos & Anmeldung

Alle Termine, Themen und Gastgeber für 2021 auf einen Blick

eurotransport.de Shop
Web Shop Content Teaser Der Shop für die, die es bringen.

Zeitschriften, Bücher, Lkw-Modelle, Merchandising und mehr.