Schließen

BGL und DSLV: Grenzchaos beenden

Merkel soll ein Machtwort sprechen

Foto: Christina Scheib/BGL Süd

Die Situation an den Grenzen eskaliert, Fahrer müssen zu Testzwecken vom sicheren Fahrerhaus in gefährliche Menschenansammlungen. BGL und DSLV schlagen Alarm.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) soll ein Machtwort sprechen, damit sich die Situation an den Grenzen zu Tirol und Tschechien entschärft. Das ist die Erwartung der Bundesverbände Güterkraftverkehr Logistik und Entsorgung (BGL) sowie Spedition und Logistik (DSLV). Sie haben sich am Donnerstag und Freitag direkt an die Regierungschefin gewandt haben, nachdem andere Appelle fruchtlos geblieben waren.

Die Organisationen beklagen, dass nach den Grenzschließungen und -kontrollen die Lieferketten reißen, die Versorgungssicherheit auf dem Spiel steht, es zu chaotischen Zuständen an den Grenzen kommt und Fahrer durch Menschenansammlungen an den Grenzen gefährdet werden. Beide Verbände berufen sich auf die auf europäischer Ebene vereinbarten Green Lanes, die einen störungsfreien Güterverkehr über die Grenzen ermöglichen sollen.

Lesen Sie auch Grenzkontrollen bringen Unsicherheiten Zittern, ob die Fahrer zur Arbeit kommen

Stattdessen gebe es ein unbeherrschtes Regelungs-, Kontroll- und Grenzchaos im Güterverkehr, erklärt der BGL. „Wir sehen uns daher gezwungen, sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin, Sie mit diesem Weckruf daran zu erinnern, dass die Versorgungssicherheit der Gesellschaft nie gegen den Gesundheitsschutz ausgespielt werden darf“, schreibt der BGL in einem am Donnerstag voriger Woche veröffentlichten offenen Brief an die Regierungschefin. „Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin, wir bitten Sie mit Nachdruck, zu Ihrem stets vertretenen politischen Bekenntnis zum EU-Binnenmarkt mit freiem Warenfluss zurückzukehren und die bereits gemeinschaftlich erarbeiteten Green Lanes-Leitlinien der EU-Kommission für den Güterverkehr auch in Deutschland umzusetzen“, appelliert der DSLV in einem am Freitag an Merkel verschickten Schreiben.

DSLV: Fahrer in Menschenansammlungen gezwungen

Der DSLV warnt vor einer Kettenreaktion und Eskalation einzelstaatlicher Einreisevorschriften. So kontrollieren Tirol und Tschechien als Folge der deutschen Grenzschließungen Lkw aus Italien beziehungsweise der Slowakei ihrerseits, um Rückstaus zu vermeiden. Die in Deutschland erlassenen Maßnahmen zur Testpflicht seien auch nicht mit den Nachbarländern abgestimmt worden, was zum Beispiel den Aufbau von Teststationen angeht. „In Umsetzung der Bedingungen für eine Grenzpassage nach Deutschland werden Fahrer jetzt zu Testzwecken aus ihren geschützten Lkw-Fahrerkabinen in größere Menschenansammlungen gezwungen“, kritisiert der DSLV. „Viele Unternehmen sehen sich außerstande, ihrer Fürsorgepflicht für ihre Beschäftigten unter aktuellen Bedingungen noch nachzukommen".

Lesen Sie auch Dreifache Kontrolle der Spediteure Bürokratie-Wahnsinn rund um Corona

„Die Lkw-Fahrerinnen und Lkw-Fahrer drängten sich in gefährlicher Weise an den wenigen provisorisch eingerichteten Testzentren, wie zum Beispiel vor dem Brenner in Sterzing oder am Grenzübergang Waidhaus, berichtet der BGL. Der Verband zitiert einen Fahrer wie folgt: „Seit Monaten bin ich nicht mehr in einer derart dicht gedrängten Menschenansammlung gewesen. Wenn ich bislang kein Corona bekommen habe, dann jetzt.“

Der BGL fordert daher umfangreiche Ausnahmen für den Güterverkehr und ein Ende der Tests, um Störungen der Lieferkette zu beenden. Falls Tests als erforderlich gesehen werden, müssten sich diese am Vorbild von Großbritannien orientieren – wo Abstriche in der Kabine gemacht werden und das Testergebnis nach einer Viertelstunde per SMS eintrifft – oder es müssten Selbsttests ohne ärztliche Bescheinigung anerkannt werden. Denn diese sind nach BGL-Auffassung unterwegs nicht zu erhalten. „Bitte retten Sie die Versorgungssicherheit und beenden Sie dieses Grenzchaos“, appelliert der Verband an die Kanzlerin. „Das Zusammenbrechen der Lieferketten steht direkt bevor.“

Unsere Experten
Harry Binhammer, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Harry Binhammer Fachanwalt für Arbeitsrecht
Experte für Flottenmanagement und angewandte Mobilitätsangebote Rolf Lübke Flottenmanagement und Mobilitätsangebote
Aktuelle Fragen Bullenfänger illegal? Sind Bullenfänger in Deutschland erlaubt? Arbeitszeit: Anfahrt zum Stellplatz Ist die Anfahrt zum Lkw-Stellplatz Arbeitszeit? Digitacho (Nachrüstpflicht) Gibt es eine Digitaltacho-Nachrüstpflicht für alte Lkw?
Betriebsstoffliste 2021
Element_Teaser_BL_2020 Mehr als 2.500 Produkteinträge

Immer auf dem neuesten Stand: Die DEKRA Betriebsstoffliste 2021

Kostenloser Newsletter
eurotransport Newslettertitel Jetzt auswählen und profitieren

Maßgeschneidert: Die neuen Themen-Newsletter für Transportprofis.

Who is Who
Who is Who Nutzfahrzeuge 2019 WHO IS WHO Nutzfahrzeuge

Alle Hersteller, Zulieferer und Dienstleister für Nutzfahrzeugflotten.

eurotransport.de Shop
Web Shop Content Teaser Der Shop für die, die es bringen.

Zeitschriften, Bücher, Lkw-Modelle, Merchandising und mehr.