Schließen

Berliner Verwaltungsgericht zu Lang-Lkw

Allianz pro Schiene akzeptiert Urteil

Elflein Lang-Lkw Startschuss Foto: Thomas Küppers

Die Allianz pro Schiene akzeptiert ein Urteil des Verwaltungsgerichts Berlin zum Regelbetrieb des Lang-Lkw. Sollte das Gewicht aber doch auf 60 Tonnen steigen, will sie unverzüglich klagen.

"Wir werden die Lang-Lkw im Auge behalten", heißt es in einer Mitteilung der Allianz pro Schiene. Demnach will das Schienenbündnis keine Rechtsmittel gegen das Urteil des Berliner Verwaltungsgerichtes zum Regelbetrieb von Lang-Lkw auf Deutschlands Straßen einlegen. Das Verkehrsbündnis hatte zusammen mit seinen Mitgliedsverbänden Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) und Deutsche Umwelthilfe (DUH) gegen den Regelbetrieb mit Lang-Lkw geklagt.

"Verkehrspolitisch halten wir die Zulassung der Riesen-Laster weiterhin für falsch, juristisch streichen wir vorerst die Segel", sagte Allianz pro Schiene-Geschäftsführer Dirk Flege am Montag in Berlin. Sollte die Bundesregierung sich jedoch entschließen, nicht nur sieben Meter längere Lkw, sondern auch schwerere Lkw - etwa mit einem Gesamtgewicht von 60 Tonnen  -  zuzulassen, werde die Allianz pro Schiene "erneut eine Klage prüfen".


Unsere Experten
Jan Bergrath, Experte für Fahrerthemen Jan Bergrath Journalist
Carsten Nallinger Carsten Nallinger Lkw-Navigation
Aktuelle Fragen Warentransit Schweiz Gibt es für den Transitverkehr durch die Schweiz für bestimmte Waren Beschränkungen?
Kostenloser Newsletter
Newslettertitel Jetzt auswählen und profitieren

Maßgeschneidert: Die neuen Themen-Newsletter für Transportprofis.

eurotransport.de Webshop
Web Shop Content Teaser Der neue Webshop für die, die es bringen.

Truckliteratur, Lkw-Modelle, Merchandising und mehr.

WhatsApp-Newsletter
Whatsapp Logo Nachrichten direkt aufs Smartphone

eurotransport.de bietet jetzt einen kostenlosen WhatsApp-Newsletter.