Marken
Themen
Artikel
Häufige Fragen
Videos
Who is Who
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

BASt-Studie

Unfallopfer erkranken oft psychisch

So reagieren Sie richtig nach einem Unfall Foto: Fotolia

Ein Viertel aller bei einem Verkehrsunfall schwer Verletzten hat psychische Folgeerkrankungen zu befürchten. Zu diesem Ergebnis kommt eine Untersuchung der Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) zu psychischen Folgen von Verkehrsunfällen.

13.08.2014 Georg Weinand

Für die vom BASt in Kooperation mit dem Institut für Forschung in der Operativen Medizin durchgeführte Studie, wurden mehr als 200 Straßenverkehrsunfallopfer befragt, die sich zur stationären Behandlung ihrer Verletzungen in einem Krankenhaus befanden. Die Befragungen fanden jeweils zu Beginn des Krankenhausaufenthalts sowie sechs bis zwölf Monate nach dem Unfallereignis statt.

Unfallfolgen: Angst, Depression, Posttrauma

Nach Angaben der BASt sind es vor allem Erkrankungen wie Angst, Depression oder posttraumatische Belastungsstörungen, die sich zeitnah zum Unfallgeschehen entwickeln, aber auch erst in den Monaten nach dem Unfallgeschehen auftreten können. Meist seien die psychischen Symptome dauerhaft. Besonders betroffen seien Personen mit psychischen Vorbelastungen.

Wichtig für die Unfallopfer sei insbesondere eine dauerhafte soziale Unterstützung, da sonst ein erhöhtes Risiko psychischer Folgeschäden bestehe. Gleiches gilt laut BASt jedoch auch für Verletzte, die bereits in der ersten Phase nach dem Unfall psychische Auffälligkeiten aufweisen. Je früher die Störungen erkannt würden, desto schneller könne wirkungsvolle Hilfe angeboten werden.

Neues Heft
FF 09 2018 Titel
Heft 09 / 2018 4. August 2018 Heftinhalt anzeigen Jetzt kaufen
Unsere Experten
Harry Binhammer, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Harry Binhammer Fachanwalt für Arbeitsrecht
Portrait von Thomas Pirke Thomas Pirke Verkehrspsychologe
Kostenloser Newsletter
eurotransport.de Webshop
WhatsApp-Newsletter