Schließen

BAG-Report: Osteuropäische Flotten im Kommen

Deutsche ziehen sich aus Fernverkehr zurück

Foto: Thomas Küppers

Deutsche Transportunternehmen ziehen sich zunehmend aus dem standardisierten nationalen und internationalen Langstreckenverkehr zurück.

Von den Zuwächsen in diesem Segment profitieren ausländische Unternehmen. Ein Indiz dafür sind die steigenden Anteile gebietsfremder Frachtführer bei den mautpflichtigen Kilometern in Deutschland. Deutsche Unternehmen zieht es dagegen verstärkt in den Regionalverkehr, wo Speditionen verstärkt im Selbsteintritt tätig werden.

Gegenläufige Entwicklung von Verkehrsleistung und Transportaufkommen

Das geht aus der heute veröffentlichten Marktbeobachtung 2017 des Bundesamts für Güterverkehr (BAG) hervor. Und es ist laut BAG die Erklärung für die gegenläufige Entwicklung der Verkehrsleistung und der Beförderungsmenge. So sank die Verkehrsleistung in Deutschland voriges Jahr gegenüber 2016 um 0,5 Prozent auf 291 Milliarden Tonnenkilometer (tkm), während sich das Transportaufkommen um 1,5 Prozent auf mehr als 3,1 Milliarden Tonnen erhöhte. „Das ist der höchste ausgewiesene Wert seit der Jahrtausendwende“, heißt es in dem BAG-Bericht.

Dass die Beförderungsleistung der deutschen Unternehmen weiter sinkt, zeigt auch die Mautstatistik für 2017. Demnach ging der Anteil der hiesigen Unternehmen von 59 auf 57,4 Prozent zurück. Analog nahm der Anteil gebietsfremder Transportunternehmen von 41 auf 42,6 Prozent zu. Damit pumpten ausländische Lkw-Unternehmer erstmals mehr als zwei Milliarden Euro an Maut in die Kassen des Bundes, der 2017 insgesamt 4,68 Milliarden Euro an Maut kassierte.

Flotten aus Litauen legen bei den mautpflichtigen Kilometern um 21,1 Prozent zu

Einen besonders steilen Anstieg in der Mautstatistik gab es bei den Anteilen der Flotten aus Mittel- und Osteuropa. Die Flotten aus Litauen legten um 21,1 Prozent zu, die aus Rumänien um 14,1 Prozent und die aus Polen um 12,5 Prozent. Danach folgen mit ebenfalls noch zweistelligen Zuwächsen die Fuhrparks aus Slowenien und Bulgarien. Die Verschiebung der Anteile hatte auch zur Folge, dass die Mauteinnahmen durch hiesige Transportunternehmen voriges Jahr um 1,8 Prozent auf 2,63 Milliarden Euro sanken.

Unsere Experten
Jan Bergrath, Experte für Fahrerthemen Jan Bergrath Journalist
Harry Binhammer, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Harry Binhammer Fachanwalt für Arbeitsrecht
Aktuelle Fragen Telefonieren am Steuer Ist es strafbar, wenn ich am Steuer Gebäck in Form eines Smartphones an mein Ohr halte? Polizei Sind alle Polizisten Beamte? Warentransit Schweiz Gibt es für den Transitverkehr durch die Schweiz für bestimmte Waren Beschränkungen?
Kostenloser Newsletter
Newslettertitel Jetzt auswählen und profitieren

Maßgeschneidert: Die neuen Themen-Newsletter für Transportprofis.

eurotransport.de Webshop
Web Shop Content Teaser Der neue Webshop für die, die es bringen.

Truckliteratur, Lkw-Modelle, Merchandising und mehr.

WhatsApp-Newsletter
Whatsapp Logo Nachrichten direkt aufs Smartphone

eurotransport.de bietet jetzt einen kostenlosen WhatsApp-Newsletter.