Autonom fahrende Lkw Zwei Scania Kipper im Praxistest

autonome Scania Kipper Foto: Petter Magnusson 8 Bilder

Abseits von öffentlichen Straßen sieht Scania die besten Chancen für autonom fahrende Lkw. Wie sich das handfest in die Praxis umsetzen ließe, demonstrierten zwei Kipper auf artgerecht abgesperrtem Gelände.

Es hat etwas von einem Sandkastenspiel, ist aber gar nichts für Kinder. Zwei schwarz lackierte Scania-Kipper ziehen munter ihre Bahn auf einem gut fußballfeldgroßen Areal innerhalb des Scania-Testgeländes und demon­strieren eine neue Art des Transports, die derzeit in aller Munde ist: autonomes Fahren. Das scheint in der Ära nach Euro 6 nun der Entwickler liebstes Kind, auch wenn vieles daran heute noch eher nach Glasperlenspiel denn nach greifbar naher Zukunft aussieht. Selbst die Scania-Forscher schränken ein und sagen, sie gingen "nicht davon aus, dass sich selbstfahrende Fahrzeuge in absehbarer Zeit auf der Straße durchsetzen werden". Allenfalls Platooning, so sagen die Entwickler weiter, könnte als eine Art Lightversion des autonomen Fahrens vielleicht mal Einzug auf Europas Straßen halten.

Sie weisen im gleichen Atemzug aber darauf hin, dass selbstfahrende Lkw sich anderweitig durchaus schon in naher Zukunft nützlich machen könnten: "Große Tagebau-Mine" seien ein typisches Beispiel, "Containertransport in großen Häfen" ein weiteres. So kommt es, dass das Scania-Testgelände für einen Tag zur Bühne wird, auf der die schwarz lackierten Kipper schon mal zeigen, wie das gehen könnte. Weit hinten, sozusagen aus Torwartsicht an der linken gegnerischen Eckfahne, da wird geladen. Dann gibt es einen kurvenreichen Flankenlauf – aus dortiger Sicht auf Linksaußenposition –, der an einem Haufen Schotter innerhalb des angenommenen 16-Meter-Raumes endet. Den umkurvt der Dreiachser, stößt – weiterhin von Geisterhand gelenkt wie geschaltet – zurück und kippt den von drüben angekarrten Schotter punktgenau dem schon vorhandenen Haufen des gleichen Materials vor die Füße.

Ihre Vorteile mit Digitalabo
  • Zugang zu allen Webseiteninhalten
  • Kostenloser PDF-Download der Ausgaben
  • Preisvorteil für Schulungen und im Shop

Sie haben bereits ein Digitalabo? Hier einloggen.

DEKRA Mitglieder 0,00 Euro*

* Sie sind DEKRA-Mitglied? Dann loggen Sie sich ein und ergänzen ggf. in Ihrem Profil Ihre DEKRA-Mitglieds-Nummer.

Mitgliedsnummer ergänzen
Digitalabo ab 1,88 Euro* pro Monat

* Jahrespreis 22,65 Euro, Preis für FERNFAHRER Flexabo Digital in Deutschland,flexible Laufzeit, jederzeit kündbar.

Weiter zum Kauf
Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Lao 07 2016 Titel
lastauto omnibus 07 / 2016
13. Juni 2016
Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Lao 07 2016 Titel
lastauto omnibus 07 / 2016
13. Juni 2016
Aktuelle Fragen Bullenfänger illegal? Sind Bullenfänger in Deutschland erlaubt? LNG/LPG (Unterschied) Warum LNG statt LPG? Tageskontrollblätter Können die Lenk- und Ruhezeiten über Tageskontrollblätter aufgezeichnet werden?
Betriebsstoffliste 2022
Betriebsstoffliste 2022 Mehr als 2.500 Produkteinträge

Immer auf dem neuesten Stand: Die DEKRA Betriebsstoffliste 2022

Kostenloser Newsletter
eurotransport Newslettertitel Jetzt auswählen und profitieren

Maßgeschneidert: Die neuen Themen-Newsletter für Transportprofis.

eurotransport.de Shop
Web Shop Content Teaser Der Shop für die, die es bringen.

Zeitschriften, Bücher, Lkw-Modelle, Merchandising und mehr.