Autobahnkanzlei

Ein Strohhalm kann teuer werden

Foto: Autobahnkanzlei

Kleine Dinge haben oft eine große Wirkung. In Rainers Fall sorgen ein paar Strohhälmchen für eine ganze Menge Aufregung.

Rainer* legt mir einen Bußgeldbescheid und gleichzeitig die dazugehörige Ladung zum Amtsgericht vor. Er war mit seinem Lastzug voll Stroh unterwegs nach Österreich. Mit zwei Lkw sind sie hintereinanderher gefahren, der Anhänger war offen, nicht verplant. In Thüringen auf der A 38 wurden beide von der Polizei rausgewunken. Etwas ruppig seien die Beamten gewesen. Da habe er besser gar nichts gesagt, erzählt mir Rainer. Sein Kollege Wilfried* hat’s genauso gehalten, der blieb auch still. Die Polizeibeamten hätten darauf bestanden, dass das Stroh mit Planen bedeckt wird. Sie haben dann brav das Stroh unter Planen versteckt.

Das Verfahren wird ausgesetzt

Eigentlich waren sich beide sicher, dass sie die mitgeführten Planen in Deutschland nicht brauchen würden. Jeder Strohballen sei mit einem engmaschigen Netz überzogen. Da könne sich eigentlich so gut wie nichts lösen. Aber was tut man nicht alles, wenn man freundlich gebeten wird, meint Rainer leicht ironisch. Beide haben eine Anzeige bekommen. Die Sache von seinem Kumpel Wilfried sei schon lange entschieden. Der sei punktefrei mit 55 Euro aus der Angelegenheit rausgekommen. Dessen Beschluss hat er mir gleich mitgebracht. Schade ist, dass der Richter auf eine Begründung verzichtet hat. Da waren sich wohl alle einig, dass gegen die Entscheidung nichts gemacht wird. Dann darf nämlich auf richterliche Erläuterungen verzichtet werden. Vor Rainers Termin, der bereits in zwei Wochen stattfinden wird, fordere ich die schnellstmögliche Übersendung der Gerichtsakte an. Gespannt warte ich auf die Darstellung der Polizeibeamten und natürlich auf die Fotos. Die entpuppen sich als Witz. Einzelne kleine Strohhälmchen, zusammen nicht eine Zigarettenschachtel voll, finden sich auf dem Polizeifahrzeug. Wahrscheinlich besonders schmerzhaft für die Ordnungshüter: das Hälmchen am Mercedes-Stern. In der Tat, das ist fast schon Majestätsbeleidigung, nicht nur ein feindlicher Strohhalmangriff auf das heilige Dienstfahrzeug. Nein, gleich dessen Herzstück – der Mercedes-Stern – wurde getroffen. Grinsend und ein wenig peinlich berührt darüber, was in meinem Land zur Anzeige kommt, lege ich die Akte zur Seite.

Kompletten Inhalt freischalten ...
Kostenlos für unsere Digital-Abonnenten

Melden Sie sich an und prüfen Sie, ob Ihre Abonummer in Ihrem Profil hinterlegt ist. Wenn Sie Abonnent sind, aber noch kein Profil haben, können Sie sich hier registrieren. Weitere Informationen zu Registrierung und Anmeldung finden Sie hier.

Kaufen Sie diesen Artikel
Autobahnkanzlei
Ein Strohhalm kann teuer werden

Nach dem Kauf können Sie diesen Artikel in Ihrem Profil unter gekaufte Artikel jederzeit aufrufen. Falls Sie noch kein Profil haben, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

1.99 €
Unsere Experten
Jan Bergrath, Experte für Fahrerthemen Jan Bergrath Journalist
Harry Binhammer, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Harry Binhammer Fachanwalt für Arbeitsrecht
Aktuelle Fragen Telefonieren am Steuer Ist es strafbar, wenn ich am Steuer Gebäck in Form eines Smartphones an mein Ohr halte? Polizei Sind alle Polizisten Beamte? Warentransit Schweiz Gibt es für den Transitverkehr durch die Schweiz für bestimmte Waren Beschränkungen?
Kostenloser Newsletter
Newslettertitel Jetzt auswählen und profitieren

Maßgeschneidert: Die neuen Themen-Newsletter für Transportprofis.

eurotransport.de Webshop
Web Shop Content Teaser Der neue Webshop für die, die es bringen.

Truckliteratur, Lkw-Modelle, Merchandising und mehr.

WhatsApp-Newsletter
Whatsapp Logo Nachrichten direkt aufs Smartphone

eurotransport.de bietet jetzt einen kostenlosen WhatsApp-Newsletter.