Marken
Themen
Artikel
Häufige Fragen
Videos
Who is Who
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Blattfederung

Arbeit im Schichtbetrieb

Foto: Obermaier

Die Blattfederung kommt dann zum Einsatz, wenn an Fahrzeugen mit großem Verhältnis von gefederten zu ungefederten Massen eine einfach konstruierte Radaufhängung gefragt ist.

06.04.2016 Michael Kern

Das Prinzip hat Tradition: Die Blattfederung ist seit einigen Jahrhunderten aus dem Kutschenbau bekannt und findet bis heute nahezu unverändert in Nutzfahrzeugen Verwendung. Diente sie in Kutschen vorwiegend dem Fahrkomfort, ist sie im Nutzfahrzeug gleichzeitig auch unerlässliches Sicherheitsmerkmal.

Eine ihrer zentralen Aufgaben ist, beim Beschleunigen sowie Verzögern und besonders bei Unebenheiten und Kurvenfahrt einen möglichst ununterbrochenen Fahrbahnkontakt der Reifen zu gewährleisten. Dabei fängt sie Fahrbahnstöße auf und wandelt diese in Schwingungen um. Ohne den permanenten Reifenkontakt zur Fahrbahn ist das Fahrzeug nur eingeschränkt brems- und lenkbar. Indem die Federung die Bauteile der Radachsen und des Fahrzeugaufbaus gedämpft und elastisch nachgebend miteinander verbindet, trägt sie einerseits zu einer verminderten Beanspruchung dieser Fahrzeugteile selbst bei und andererseits zur Verbesserung des Fahrkomforts und der Schonung der transportierten Ladung. Abhängig von der Konstruktion des Fahrwerks kann die Blattfederung zusätzlich die Längs- und Querlenker zur Führung der Achse ersetzen.

Kompletten Inhalt freischalten ...
Kostenlos für unsere Digital-Abonnenten

Melden Sie sich an und prüfen Sie, ob Ihre Abonummer in Ihrem Profil hinterlegt ist. Wenn Sie Abonnent sind, aber noch kein Profil haben, können Sie sich hier registrieren. Weitere Informationen zu Registrierung und Anmeldung finden Sie hier.

Neues Heft
FF 09 2018 Titel
Heft 09 / 2018 4. August 2018 Heftinhalt anzeigen Jetzt kaufen
Kostenloser Newsletter
eurotransport.de Webshop
WhatsApp-Newsletter