Abbiegeunfall Tragischer Tod im toten Winkel

Michael Seeboth Foto: Michael Seeboth

Ein Lkw-Fahrer wurde vom Amtsgericht Frankfurt zu zehn Monaten Freiheitsstrafe auf Bewährung verurteilt, weil er beim Rechtsabbiegen Ende 2020 einen 73-jährigen Pedelec-Fahrer übersehen hat.

Das Urteil des Amtsgerichts Frankfurt vom 6. Januar 2022 unter dem Aktenzeichen 970 Ds 3290 Js 255935/20 wegen fahrlässiger Tötung ist rechtskräftig. Noch im Gericht verzichtete der 56-jährige russlanddeutsche Fahrer Viktor (Name geändert), der seit über 20 Jahren in Deutschland lebt und seit zwei Jahren bei einer Spedition aus dem Rhein-Main-Gebiet angestellt ist, auf Rechtsmittel. Die Beweislage war zu eindeutig. Der Fahrer gestand seine Schuld ein. Das Urteil beläuft sich auf zehn Monate Freiheitsstrafe bei drei Jahren Bewährung und einer Bewährungsauflage von 5.000 Euro an die Familie des Opfers, zu zahlen innerhalb eines Jahres. Was der Fahrer laut seinem Verteidiger unverzüglich tun wird.

Vorwurf lautet, dass Spiegel falsch eingestellt waren

Sowohl der Richter als auch der Staatsanwalt sprachen mehrfach von einem "tragischen Unfall" und einem "Augenblicksversagen" am Mittwochmittag, dem 9. Dezember 2020, im Frankfurter Stadtteil Ginnheim. Ein Autofahrer hatte von der Gegenseite den Unfall zufällig auf seiner Dashcam aufgezeichnet. Beim Abbiegen von der Straße Ginnheimer Hohl auf die Hügelstraße hatte Viktor laut Anklage den Pedelec-Fahrer, der weiter geradeaus fahren wollte, um seinen Enkel von der Schule abzuholen, übersehen. Der Vorwurf der Staatsanwaltschaft lautete, wie so oft, Viktor habe seine Spiegel nicht richtig eingestellt – was Viktor, der den dreiachsigen Actros immer alleine fährt, bestritt, da er jeden Tag eine Abfahrtskontrolle mache. Dieser Punkt wurde im Verfahren mit vier Augenzeugen aber nicht weiterverfolgt. Richter und Staatsanwalt boten dem geständigen Fahrer, der auch einen Brief an die Familie geschrieben hat und immer wieder betonte, dass es ihm leid tue, die Möglichkeit, den Unfall aus seiner Sicht zu erklären.

Ihre Vorteile mit Digitalabo
  • Zugang zu allen Webseiteninhalten
  • Kostenloser PDF-Download der Ausgaben
  • Preisvorteil für Schulungen und im Shop

Sie haben bereits ein Digitalabo? Hier einloggen.

DEKRA Mitglieder 0,00 Euro*

* Sie sind DEKRA-Mitglied? Dann loggen Sie sich ein und ergänzen ggf. in Ihrem Profil Ihre DEKRA-Mitglieds-Nummer.

Mitgliedsnummer ergänzen
Digitalabo ab 1,88 Euro* pro Monat

* Jahrespreis 22,65 Euro, Preis für FERNFAHRER Flexabo Digital in Deutschland,flexible Laufzeit, jederzeit kündbar.

Weiter zum Kauf
Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
FF 03 2022 Titel
FERNFAHRER 03 / 2022
5. Februar 2022
Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
FF 03 2022 Titel
FERNFAHRER 03 / 2022
5. Februar 2022
Unsere Experten
Harry Binhammer, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Harry Binhammer Fachanwalt für Arbeitsrecht
Experte für Flottenmanagement und angewandte Mobilitätsangebote Rolf Lübke Flottenmanagement und Mobilitätsangebote
Aktuelle Fragen Bullenfänger illegal? Sind Bullenfänger in Deutschland erlaubt? Arbeitszeit: Anfahrt zum Stellplatz Ist die Anfahrt zum Lkw-Stellplatz Arbeitszeit? Digitacho (Nachrüstpflicht) Gibt es eine Digitaltacho-Nachrüstpflicht für alte Lkw?
Who is Who
Who is Who Nutzfahrzeuge 2019 WHO IS WHO Nutzfahrzeuge

Alle Hersteller, Zulieferer und Dienstleister für Nutzfahrzeugflotten.

Betriebsstoffliste 2023
Mehr als 2.500 Produkteinträge

Immer auf dem neuesten Stand: Die DEKRA Betriebsstoffliste 2023

Kostenloser Newsletter
eurotransport Newslettertitel Jetzt auswählen und profitieren

Maßgeschneidert: Die neuen Themen-Newsletter für Transportprofis.

eurotransport.de Shop
Web Shop Content Teaser Der Shop für die, die es bringen.

Zeitschriften, Bücher, Lkw-Modelle, Merchandising und mehr.