Zoom

Wöchtenliche Ruhezeit: Verbände fordern EU-weite Regelung

Die Verbände der Transport- und Logistikbranche drängen auf eine einheitliche Regelung des Fahrpersonalrechts in Europa.

Nachdem der Bundestag ein Verbot für Fahrer, die regelmäßige wöchentliche Ruhezeit im Fahrzeug zu verbringen, auf den Weg gebracht hat, fordern die Verbände für alle EU-Mitgliedstaaten möglichst schnell gleiche Regeln. Mit dem Verbot bestehe zwar Planungssicherheit für deutsche und ausländische Fahrer, es müsse aber sicher sein, appellieren die Verbände, dass Lkw-Fahrer ihre regelmäßige Wochenruhezeit auch woanders als am Wohnort oder Firmensitz verbringen können. Darüber hinaus fordern die Verbände, dass das geänderte Fahrpersonalrecht kontrolliert werde. Nur so werde die neue Regel die Verkehrssicherheit erhöhen und die Arbeitsbedingungen der Fahrer verbessern. Allerdings warnen die Verbände vor hohe bürokratische Dokumentationspflichten für Fahrer und Unternehmen.


Bei dreiwöchigen europäischen Rundläufen sollte es zudem möglich sein, danach die wöchentliche Ruhezeit folgen zu lassen. Dazu müssten allerding die europäischen Sozialvorschriften geändert werden.   

Susanne Spotz, ETM online

Autor

Foto

Jan Bergrath

Datum

8. März 2017
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Unsere Experten
Harry Binhammer, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Harry Binhammer Arbeitsrecht
Ich bin Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht. Ich vertrete Arbeitnehmer und Arbeitgeber… Profil anzeigen Frage stellen
Götz Bopp, unser Experte für Sozialvorschriften im Straßenverkehr (Lenk- und Ruhezeiten) Götz Bopp Sozialvorschriften und Güterverkehr
Beratung von Unternehmen und Fahrern rund um das Thema Lenk- und Ruhezeiten. Schwerpunkt im… Profil anzeigen Frage stellen
Aktuelle Fragen
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Tests +++
+++ News +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.