Alan McKinnon, Kühne Logistics Universität Zoom

Weltverkehrsforum 2014: Logistiker brauchen Notfallpläne

Sowohl die Verkehrswege als auch die Lieferketten in der Logistik werden immer verwundbarer. Eine der größten Gefahren dabei ist der Klimawandel. Das war eine wichtigsten Erkenntnisse einer hochkarätig besetzten Diskussionsrunde beim Weltverkehrsforum in Leipzig.

"50 bis 60 Prozent der Schäden an der Verkehrsinfrastruktur sind inzwischen auf das Wetter zurückzuführen", sagte Alan McKinnon, Direktor für Logistik an der Kühne Logistics Universität in Hamburg.

Wetterauswirkungen werden bedeutender

Dieser Tatsache müssten sich Logistikdienstleister bewusst werden und bei Notfallplänen auch die Auswirkungen des Klimawandels berücksichtigen. In der Vergangenheit hätten Unternehmen selbstgefällig gemeint, dass Wetterauswirkungen ohne Weiteres zu kompensieren seien - was nach Ansicht von McKinnon mitnichten der Fall ist.

Konkret schlägt der Logistikexperte, der auch an Berichten des Weltklimarats mitgewirkt hat, den Unternehmen vor, Vorkehrungen für Naturkatastrophen wie Überschwemmungen zu treffen. Logistikdienstleister müssten regeln, wie sie ihre Fahrzeuge umlenken, ihre Sendungen gegebenenfalls auf andere Verkehrsträger verlagern und ihre empfindliche Fracht im Lager vor Wind und Wetter sichern könnten. Die richtigen IT-Systeme spielten bei diesen Überlegungen eine wichtige Rolle. McKinnon stellte überdies die Frage, ob es für den Bau von widerstandsfähigen Infrastrukturen nicht eine Art der Nutzerfinanzierung geben müsse. Wegen der durch sie verursachten Lärmkosten müssten Verkehrsteilnehmer teilweise ja auch schon Maut bezahlen.

Rekordandrang beim Weltverkehrsforum

Genau 1.104 Teilnehmer aus 69 Ländern haben sich für das Spitzentreffen rund um Verkehrs-, Mobilitäts- und Logistikthemen in Leipzig angemeldet. Darunter sind 36 Verkehrsminister und stellvertretende Verkehrsminister. Aus dem Gastgeberland Deutschland sind Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) sowie seine Staatssekretärinnen Dorothee Bär und Katherina Reiche dabei. Die Teilnehmerzahl zur siebten Auflage des am Mittwoch eröffneten, dreitätigen Kongresses, entspricht einem Plus von zehn Prozent gegenüber dem Vorjahr.
 
Stand im vergangenen Jahr das Thema Finanzierung des Verkehrs im Fokus, dreht sich diesmal alles um den "Verkehr im Wandel". Beleuchtet wird das Thema anhand von fünf Unterkapiteln. Das sind: demografische Entwicklung, Technologien im Verkehr, sich ändernde Handelsströme, der Klimawandel und das Thema Lebensstil. Was den letzten Punkt angeht, kann eine Fragestellung lauten: Ist es für 18-Jährige angesagter, ein eigenes Auto oder ein hippes Smartphone zu besitzen?

Matthias Rathmann, trans aktuell Chefredakteur

Autor

Datum

21. Mai 2014
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Unsere Experten
Kristina Dietze von der Polizeidirektion Görlitz/ Autobahnpolizei Kristina Dietze Polizeioberkommissarin Autobahnpolizeirevier Bautzen
Expertin für Gefahrguttransporte (aus polizeilicher Sicht), Vermögensabschöpfung im… Profil anzeigen Frage stellen
Experte für Flottenmanagement und angewandte Mobilitätsangebote Rolf Lübke Flottenmanagement und Mobilitätsangebote
Leitung von großen Fuhrparks und der Tätigkeiten rund um den Fuhrpark Profil anzeigen Frage stellen
Aktuelle Fragen
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Tests +++
+++ News +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.