5 Bilder Zoom
Foto: Alev Atas

Weiterbildung

Was bringen die BKFQ-Module?

Alle fünf Jahre müssen Berufskraftfahrer 35 Stunden Weiterbildung absolvieren. FERNFAHRER hat sich bei Fahrer umgehört. 

Eine Zahl, die polarisiert: 95. Die einen würden gerne darauf verzichten, die anderen sind froh über eine Auffrischung durch kompetente Ausbilder. Grundlage der verpflichtenden Berufskraftfahrer-Weiterbildung ist das Berufskraftfahrer-Qualifikations-Gesetz. Es ist die deutsche Umsetzung der EU-Richtlinie 2003/59 EG. Grundgedanke: Der Gütertransport ist eine anspruchsvolle Aufgabe, für die der Lkw-Führerschein allein nicht mehr ausreicht. In ganz Europa müssen Fahrer im Güterkraft- oder Personenverkehr zu gewerblichen Zwecken daher besondere Qualifikationen nachweisen, Busfahrer seit dem 10. September 2013, Lkw-Fahrer ab dem 10. September dieses Jahres. Als offizieller Nachweis gilt die im Führerschein eingetragene Ziffer 95. Sie muss alle fünf Jahre durch eine 35-stündige Auffrischung in den fünf "Modulen" erneuert werden: zum Beispiel bei Fahrschulen oder Dekra. Wer nach 2009 den C/CE-Führerschein gemacht hat, braucht zudem als Grundlage die Grundqualifikation oder BKF-Ausbildung.

Autor

Datum

24. November 2014
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Unsere Experten
Götz Bopp, unser Experte für Sozialvorschriften im Straßenverkehr (Lenk- und Ruhezeiten) Götz Bopp Sozialvorschriften und Güterverkehr
Beratung von Unternehmen und Fahrern rund um das Thema Lenk- und Ruhezeiten. Schwerpunkt im… Profil anzeigen Frage stellen
Kristina Dietze von der Polizeidirektion Görlitz/ Autobahnpolizei Kristina Dietze Polizeioberkommissarin Autobahnpolizeirevier Bautzen
Expertin für Gefahrguttransporte (aus polizeilicher Sicht), Vermögensabschöpfung im… Profil anzeigen Frage stellen
Aktuelle Fragen
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Tests +++
+++ News +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.