5 Bilder Zoom

Weiterbildung: Was bringen die BKFQ-Module?

Alle fünf Jahre müssen Berufskraftfahrer 35 Stunden Weiterbildung absolvieren. FERNFAHRER hat sich bei Fahrer umgehört. 

Eine Zahl, die polarisiert: 95. Die einen würden gerne darauf verzichten, die anderen sind froh über eine Auffrischung durch kompetente Ausbilder. Grundlage der verpflichtenden Berufskraftfahrer-Weiterbildung ist das Berufskraftfahrer-Qualifikations-Gesetz. Es ist die deutsche Umsetzung der EU-Richtlinie 2003/59 EG. Grundgedanke: Der Gütertransport ist eine anspruchsvolle Aufgabe, für die der Lkw-Führerschein allein nicht mehr ausreicht. In ganz Europa müssen Fahrer im Güterkraft- oder Personenverkehr zu gewerblichen Zwecken daher besondere Qualifikationen nachweisen, Busfahrer seit dem 10. September 2013, Lkw-Fahrer ab dem 10. September dieses Jahres. Als offizieller Nachweis gilt die im Führerschein eingetragene Ziffer 95. Sie muss alle fünf Jahre durch eine 35-stündige Auffrischung in den fünf "Modulen" erneuert werden: zum Beispiel bei Fahrschulen oder Dekra. Wer nach 2009 den C/CE-Führerschein gemacht hat, braucht zudem als Grundlage die Grundqualifikation oder BKF-Ausbildung.

Autor

Foto

Alev Atas

Datum

24. November 2014
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Unsere Experten
Harry Binhammer, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Harry Binhammer Arbeitsrecht
Ich bin Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht. Ich vertrete Arbeitnehmer und Arbeitgeber… Profil anzeigen Frage stellen
Götz Bopp, unser Experte für Sozialvorschriften im Straßenverkehr (Lenk- und Ruhezeiten) Götz Bopp Sozialvorschriften und Güterverkehr
Beratung von Unternehmen und Fahrern rund um das Thema Lenk- und Ruhezeiten. Schwerpunkt im… Profil anzeigen Frage stellen
Aktuelle Fragen
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Tests +++
+++ News +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.