Volvo FH schwarz Wacken Uhl Trucks 5 Bilder Zoom
Foto: Felix Jacoby

Wacken-Volvo

Tiefschwarzer Truck würdigt Festival

Das Heavy-Metal-Open-Air im schleswig-holsteinischen Wacken ist Kult. Ein ungewöhnlicher Volvo FH im tiefschwarzen Szenelook würdigt das Festival.

Junior Carsten Uhl und sein Mitarbeiter Peter Dau haben daran ihre Freude, sowohl wenn es um die Erfüllung von Kundenwünschen geht als auch dabei, einfach mal ein komplett eigenständig gestaltetes Fahrzeug auf die Räder zu stellen und später dann zu verkaufen. So ist auch das neueste Projekt entstanden. Uhl ist mit den Machern des Wacken Open Air bekannt. Und so wuchs der Gedanke, der glitzerbunten Welt der Supertrucks mal etwas absolut Pechschwarzes gegenüber zu stellen – eben typisch Metal! Der FH bekommt gerade noch einen im Design passenden Planentrailer, dann wird er eine Weile für die kreativen Ideen des Fahrzeughändlers werben. Wacken ist ein einzigartiges Phänomen: Was 1990 als kleines Fest mit 800 Leuten begann, ist über die Jahre zu einem der weltweit bedeutsamsten Festivals für Hardrock und Metal geworden.

Alljährlich bringen rund 85.000 Gäste den kleinen Ort mit knapp 2.000 Einwohnern in den totalen Ausnahmezustand. Aber das geschieht mit Toleranz und gegenseitigem Respekt. Bürgermeister Axel Kunkel, der sich extra Zeit genommen hat, um im neuen Wacken-Truck Probe zu sitzen, erzählt: "Als die Freiwillige Feuerwehr erstmals ein Konzert zur Begrüßung der Gäste gab, war vorher der Bammel groß, ob das vom Publikum überhaupt angenommen würde. Der Erfolg aber war umwerfend, und heute gehört deren Auftritt zum festen Programm."

"Lauter als die Hölle"

Aktuell dehnt sich die Veranstaltung über 240 Hektar aus, die mit 40 Kilometer Bauzaun eingefasst werden. Insgesamt sind 2.200 Lastwagentransporte zur Durchführung nötig. Rund 100 Sattelzüge bringen allein die Bühnen-, Ton- und Lichttechnik. Der neueste Fortschritt ist eine Bierpipeline, bei schlechtem Wetter zuverlässiger als mit Lkw. Einmal mehr sind die Tickets (gibt nur drei Tage für 220 Euro inklusive Camping) schon Monate zuvor ausverkauft. Mit nordischer Gelassenheit berichtet der Ortsvorsteher noch davon, dass es anfänglich Bewohner gab, die mit der Veranstaltung etwas überfordert waren. Doch die Macher des Festivals, die ihre Wurzeln hier haben, tun der Gemeinde auch viel Gutes, und so ist das Ganze mit dem feinen Motto "Lauter als die Hölle" zum festen Bestandteil des Wackener Kulturlebens geworden. Selbst der Genossenschaftsturm trägt die Symbole des W.O.A. – so die offizielle Abkürzung. Hier stellt sich der Volvo für Fotoaufnahmen. Wie viel Arbeit in dem Umbau steckt, nämlich mehr als 300 Stunden, sieht man erst auf den zweiten Blick, erst einmal sieht man nur Schwarz. Die Basis ist ein FH 500 als klassische Sattelzugmaschine. Peter Dau und seine Mitarbeiter zerlegten sie gründlich, unzählige Teile des Fahrerhauses und des Rahmens wurden dann mit Lack überzogen.

Zusätzlich bekam die Front ihre eigene Gestaltung, so wurde zum Beispiel die Form des Grillgitters verändert und darin vier Fernscheinwerfer integriert. Mit einer Blechverlängerung unter der vorderen Stoßstange drückt sich das Fahrwerk flacher auf die Straße. Der Bereich über der Windschutzscheibe ist mit einer tiefer gezogenen Sonnenblende, einem Leuchtkasten und Michelin-Männchen ebenfalls individuell gestaltet. Trotz einer nicht zu leugnenden Düsternis im Innenraum hat auch der seine Behaglichkeit, dank Leder und Alcantara. Rote Dioden sorgen für die passende Lichtstimmung. Im textilen Innenausbau sind traditionell die Dänen meisterlich, Uhl gibt seine Projekte nach Padborg, um sie bei BJ Autopolstring professionell mit feinen Stoffen ausschlagen zu lassen. Jetzt soll der schwarze Volvo auf dem nächsten Wacken Open Air erst mal gebührend gefeiert werden!

Dieser Inhalt ist exklusiv für unsere Digital-Abonnenten

Melden Sie sich an und prüfen Sie, ob Ihre Abonummer in Ihrem Profil hinterlegt ist. Wenn Sie Abonnent sind, aber noch kein Profil haben, können Sie sich hier registrieren. Weitere Informationen zu Registrierung und Anmeldung finden Sie hier.

› Jetzt anmelden

Sie haben noch kein Digital-Abo? Angebote und Informationen zu unseren Titeln und den Digital-Abos erhalten Sie in unserem Shop.

› Jetzt informieren
Dieser Artikel stammt aus Heft FERNFAHRER 08/2017.
Hier finden Sie alle Artikel dieser Ausgabe im Überblick.

Autor

Datum

11. Juli 2017
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Unsere Experten
Prof. Dr.-Ing. Heinz-Leo Dudek, Experte für Telematik Heinz-Leo Dudek Telematik
Prof. Dr. Dudek ist Studiengangsleiter für das Wirtschaftsingenieurwesen an der DHBW Ravensburg… Profil anzeigen Frage stellen
Rechtsanwältin Judith Sommer, Fachanwältin für Arbeitsrecht. Judith Sommer Fachanwältin für Arbeitsrecht
Rechtsanwältin Judith Sommer ist Fachanwältin für Arbeitsrecht. Seit über 10 Jahren berät und… Profil anzeigen Frage stellen
Aktuelle Fragen
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Tests +++
+++ News +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.