Mercedes-Benz Vans Range Zoom
Foto: Daimler

Wachstumsmarkt Transporter: Sprinter, Vito und Citan legen zu

Nicht nur mit Produkten, auch mit Service will Daimler bei seinen Transporterkunden punkten.

Nach dem fulminanten Auftritt auf der letzten IAA Nutzfahrzeuge, wo Daimler mit seinem Vision Van und der neuen Managementstrategie adVANce einen Blick in die Zukunft wagte, beschäftigt sich Jochen Dimter, in Deutschland verantwortlich für das Transporter-Geschäft, mit bodenständigeren Dingen. Für Dimter geht es darum, möglichst viele Mercedes Citan, Vito, bzw. V-Klasse sowie Sprinter auf die Straße zu bringen. 

Von der Qualität seiner Produkte ist er überzeugt und freut sich deshalb über ein gutes Jahr 2016. "Die Konjunktur ist gut, die Absatzzahlen liegen deutlich über dem Vorjahr", konstatiert der Vertriebsprofi. Absatzstärkster Typ sei immer noch der Sprinter, der im Verkauf wohl auch über Vorjahr liege. Absatztreiber seien Vito und V-Klasse, wo man zweistellig Zuwächse erwartet. Genauso gut wäre der Citan gelaufen, vor allem sei das Privatgeschäft dafür verantwortlich. "Immer mehr Kunden entdecken die Vorzüge des Citan auch für den privaten Einsatz", kommentiert Dimter. Dennoch: Das Gros des Transporterabsatzes geht in die kleinen und mittleren Flotten sowie zu Aufbauherstellern von Wohnmobilen und Branchenlösungen. Ein Plus von 43 Prozent gibt Daimler hier an. Liebling bei den Beschafffern von Sonder- und Behördenfahrzeugen scheint der Sprinter zu sein. Mit 63 Prozent hat der Sprinter hier, gemessen am Transporterabsatz von Daimler, den Löwenanteil. Aber auch der Vito scheint dort zu punkten: Er habe seinen Absatz in diesem Segment verdoppelt.

Dienstleistung steht ganz oben

Eine Erfolgsstory sei auch die bei Transportern vor einem Jahr eingeführte Gebrauchtwagenmarke "Junge Sterne". Laut Dimter verkaufen die 120 Standorte, die an das Netz angeschlossen sind, fast sechs Prozent mehr Gebrauchte als der übrige Markt. Auf exakte Verkaufszahlen wollte sich der Daimler-Mann nicht einlassen, "wir liegen aber deutlich im fünfstelligen Bereich".  

Wo viele Fahrzeuge auf der Straße rollen, muss auch der After Sales Bereich stimmen. Hier ist Dimter sicher, dass Mercedes seine Hausaufgaben gut gemacht hat. Die Umsätze in diesem Segment seien zweistellig gestiegen. Er macht das vor allem an neuen Dienstleistungen fest, wie Service für Aufbauten, Spezialarbeiten an Transportern und Beratungsleistungen. Die neugegründete Marke adVANce, die ganzheitliche Systemlösungen anbieten will, helfe dabei. Besonderes Augenmerk richten die Transporter-Leute aber auch auf den Verkauf. Hier sollen zukünftig 180 sogenannte Van Pro Center den Kontakt zum Kunden aufbauen und halten. Dimter weiß, dass der Transporter immer sehr beratungsintensiv ist und die Kunden ganz speziell angesprochen werden müssen. Das gelte übrigens gleichermaßen für gewerbliche wie auch private Kunden. Und gerade letztere sollen verstärkt über die Pro Center an Transporter mit dem Stern herangeführt werden. 

Ab 2018 wird elektrisch transportiert

Wo die Reise zukünftig hingeht ahnt der Mercedes-Mann auch. Die Digitalisierung wird die Branche noch mehr berühren, das gelte für den Handel ebenso. Neue Portale für Servicefachleute und der Onlinehandel sind in der Überlegung bzw. in Aktion, wie ein erster Versuch in den Niederlande zeigt, wo Fahrzeuge schon online abgesetzt wurden. Und: Ab 2018 soll auch ein elektrobetriebener Transporter mit Stern unterwegs sein. Ob es der Vision Van ist, den Daimler auf der IAA gezeigt hat, wollte Dimter nicht sagen. Und wann ein neuer Sprinter kommt, auch nicht. Hier spekulieren wir mal: Im Sommer 2018. Im nächsten Jahr wird der Sprinter vermutlich einem Facelift unterzogen. So ganz alleine wird man Volkswagen den Markt mit dem neuen Crafter nicht überlassen.         

Werner Bicker, Herausgeber und redaktioneller Gesamtleiter des ETM-Verlags

Autor

Datum

20. Dezember 2016
5 4 3 2 1 5 5 1
Kommentare
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Tests +++
+++ News +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.