VW T6 Innenraum 3 Bilder Zoom

VW Nutzfahrzeuge: Erste Infos zum neuen Transporter T6

VW schickt den Nachfolger des T5 als T6 an den Start. Hier vorab erste Infos und Bilder zu Innenraum, Motoren und Assistenzsystemen.

Alles noch streng geheim bis zur ersten statischen Präsentation am 15. April in Amsterdam, hieß es noch bis vor kurzem bei VW Nutzfahrzeuge. Erste Details hat der Hersteller in Hannover jetzt doch verraten. Vor allem unter dem Blech zeigt der neue T6 einige interessante Neuerungen. Komplett neu gezeichnet sind die nunmehr deutlich in die Horizontale ausgerichteten Armaturen.

Zwei Cockpit-Ausführungen

Je nach Fahrzeug-Modell wird es künftig zwei Cockpit-Varianten geben: eine Ausführung mit Standardschaltafel für Kombi, Kasten, Conceptline und Doppelkabine. Die Mittelkonsole ist dabei schmal geformt. Die Ausführung für Caravelle, Multivan und California mit Zwei-Personen-Bestuhlung vorne trägt eine breite Mittelkonsole.

Euro-6-Motoren mit neuer Peripherie

Die Grundmotoren, wie sie auch bei Passat und Konsorten zum Einsatz kommen, stammen aus dem Baukasten. Leistungs- und Drehmoment-Charakteristik sind laut VW aber ebenso neu wie die gesamte Peripherie der Motoren. Mit einem Plus an Leistung und Drehmoment sollen sie alle die Euro-6-Norm erfüllen. Das Spektrum reicht künftig von 85 PS bis 204 PS.

Allrad-Varianten von Anfang an

Die Aggregate bis 115 PS sind mit einem einstufigen Turbolader ausgestattet, ab 150 PS mit einem Bi-Turbo. Serienmäßig wird es in den unteren Leistungsklassen Schaltgetriebe mit fünf Gängen geben, ab 150 PS ist das Schaltgetriebe mit sechs Gängen serienmäßig und auf Wunsch das 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe zu haben. Ebenfalls obligatorisch ist ein Start-Stopp-System. Von Anfang an wird VW Nutzfahrzeuge auch Allrad-Varianten anbieten.

Serienmäßige Multikollisionsbremse

Ebenfalls aus dem Baukastenregal stammen die diversen Assistenzsysteme, die im T6 zu haben sein werden. Dazu gehören  Spurwechselassistent, Müdigkeitserkennung, Tempomat mit automatischer Abstandkontrolle und eine adaptive Fahrwerksregelung. Hinzu kommen Bergabfahrassistent, Park Pilot, Rear Assist und Fernlichtassistent. Serienmäßig wird eine sogenannte Multikollisionsbremse sein, die nach einem Unfall weitere Folgekollisionen mit Verkehrsteilnehmern verhindern soll.

Multimediasystem mit online-Verbindung

Neu konzipiert hat VW auch sein auf Wunsch erhältliches Multimediasystem. Es ermöglicht eine Online-Verbindung und das Nutzen von Staudaten in Echtzeit. Über APP-Connect lassen sich zudem verschiedene Apps anzeigen und steuern. Ab frühestens Juli soll der neue T6 beim Händler stehen. Über die Preise schweigt sich VW Nutzfahrzeuge noch aus. Eines ist allerdings sicher: Billiger wird der neue Transporter nicht. Mehr zum VW T6 lesen Sie in der Mai-Ausgabe von lastauto omnibus.

Andreas Wolf lastauto omnibus

Autor

Foto

Andreas Wolf

Datum

2. April 2015
5 4 3 2 1 5 5 1
Kommentare
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Tests +++
+++ News +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.