So reagieren Sie richtig nach einem Unfall Zoom
Foto: Fotolia

Verkehrsrecht: Vorschaden verhindert Schadenersatz

Für Unfallgeschädigte heißt es aufpassen bei der Angabe von Beschädigungen. Denn passen die Beschädigungen am Auto nicht zur Unfallbeschreibung der Beteiligten, erhält der Geschädigte keinen Schadenersatz. Das teilt die Deutsche Anwaltshotline mit.

In einem vor dem Oberlandesgericht Hamm verhandelten Fall (AZ: 9 U 53/13) wechselte eine Autofahrerin in einer Linkskurve die Spur und stieß dadurch mit einem anderen Fahrzeug zusammen. Zwar wurde der Unfallhergang von allen Beteiligten widerspruchsfrei geschildert, dennoch verweigerten die Oberlandesrichter dem Geschädigten den Schadenersatz.

Grund war, dass die Sachverständigen herausfanden, dass die aufgeführten Schäden am Fahrzeug des Klägers nicht von dem zur Verhandlung stehenden Unfall herrühren konnten. Mangels eines konkret feststellbaren Schadens aus dem Unfall schloss das Oberlandesgericht jeglichen Schadenersatzanspruch des Klägers aus dem Unfall aus. Die Ausführungen des Sachverständigen überzeugten die Richter davon, dass es sich bei den angegebenen Schäden um noch nicht reparierte Vorschäden handeln müsse.

Portrait

Autor

Datum

2. Dezember 2013
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Unsere Experten
Kristina Dietze von der Polizeidirektion Görlitz/ Autobahnpolizei Kristina Dietze Polizeioberkommissarin Autobahnpolizeirevier Bautzen
Expertin für Gefahrguttransporte (aus polizeilicher Sicht), Vermögensabschöpfung im… Profil anzeigen Frage stellen
Harry Binhammer, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Harry Binhammer Arbeitsrecht
Ich bin Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht. Ich vertrete Arbeitnehmer und Arbeitgeber… Profil anzeigen Frage stellen
Aktuelle Fragen
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Tests +++
+++ News +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.