Fahrtenbuch Zoom

Urteil: Wer schweigt, muss ein Fahrtenbuch führen

Der Halter eines Fahrzeugs hat das Recht die Aussage zu verweigern, wenn es darum geht, die am Steuer seines Fahrzeugs geblitzte Person zu benennen.

Sollten aber die  weiteren Ermittlungen der Verkehrsbehörde ins Leere laufen, muss er ein Fahrtenbuch führen. Das hat das Oberverwaltungsgericht Sachsen in einem Urteil (AZ: 3B 215/12) entschieden, auf das die Deutsche Anwaltshotline hinweist.


Im vorliegenden Fall behauptete eine Fahrzeughalterin, dass auf einem Radarfoto ihr inzwischen verstorbener Vater abgebildet sei. Zu dessen Lebzeiten wäre sie zu dieser Aussage unter Berufung auf das Aussage- und Zeugnisverweigerungsrecht nicht bereit gewesen. Nun sei der aber Vater tot, er könne als undisziplinierter Autofahrer keine Gefährdung mehr darstellen. Folglich sei das Führen eines Fahrtenbuchs für ihren Wagen hinfällig.

Dieser Logik der Fahrzeughalterin wollten die Bautzener Richter nicht folgen. Bei der Auflage zum Führen eines Fahrtenbuchs stand nicht der unbekannte Fahrer im Visier. Vielmehr reagierten die Richter auf die Fahrzeughalterin, die ihre Aussage verweigerte. Die Fahrtenbuchauflage sollte sicherstellen, dass bei künftigen Verkehrsverstößen mit dem Auto die Feststellung des Fahrzeugführers ohne Schwierigkeiten möglich ist.

Susanne Spotz, ETM online

Autor

Foto

Archiv

Datum

15. Januar 2013
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Unsere Experten
Kristina Dietze von der Polizeidirektion Görlitz/ Autobahnpolizei Kristina Dietze Polizeioberkommissarin Autobahnpolizeirevier Bautzen
Expertin für Gefahrguttransporte (aus polizeilicher Sicht), Vermögensabschöpfung im… Profil anzeigen Frage stellen
Rechtsanwältin Judith Sommer, Fachanwältin für Arbeitsrecht. Judith Sommer Fachanwältin für Arbeitsrecht
Rechtsanwältin Judith Sommer ist Fachanwältin für Arbeitsrecht. Seit über 10 Jahren berät und… Profil anzeigen Frage stellen
Aktuelle Fragen
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Tests +++
+++ News +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.